GENUSS

FotoS:  Katharina Gossow

Essen, das einheizt

Kohl, Kraut, Kürbis, Rübe, Lauch: Greifen Sie im Winter zu Lebensmitteln, die den Körper von innen stärken.

Die Temperaturen sinken, es stürmt und schneit. Haben Sie nun Gusto auf Eis und Wassermelone oder doch eher auf eine warme Suppe und ein herzhaftes Gulasch? Der Körper weiß instinktiv, was er braucht und was ihm gut tut. Es kommt nicht von ungefähr, dass auch unser Speiseplan sich an den Wandel der Jahreszeiten hält. Früher, als Nahrungsmittel nur saisonal verfügbar waren, wurde im Winter ganz intuitiv so gekocht, um dem Körper Energie zu spen- den, weiß Sandra Pfeffer, BSc, Diätologin der Initiative »Tut gut!«: „Kürbis, Kraut, Rüben, Zwiebel, Knoblauch, Kren, Lauch: Saisona- les und regionales Gemüse stärkt unseren Körper in der kalten Jahreszeit, liefert uns notwendige Vitamine, Nährstoffe und sekun- däre Pflanzenstoffe.“ Ideal sind auch Hafer und Hirse, ergänzt sie: „Hafer und Hirse sind ballaststoff- und nährstoffreich und sättigen gut. Sie liefern dem Körper ein Extra an Energie.“


Zum Würzen empfiehlt sie heimische Kräuter wie Petersilie, Basili- kum, Schnittlauch, Thymian, Rosmarin und Zitronenmelisse. Neben dem Nahrungsmittel selbst kommt es auch auf die Zubereitungsart an, ergänzt Sandra Pfeffer: „Gekochtes, Gedünstetes oder Ge- schmortes ist im Winter empfehlenswert. Planen Sie daher eine warme Mahlzeit pro Tag ein, beispielsweise Haferbrei, Suppe, Ein- topf oder zumindest ein warmes Getränk wie Tee.“ GESUND&LE- BEN präsentiert Ihnen auf den folgenden Seiten einige Speisen, Hauptzutat: Lebensmittel, die Sie energiereich durch den Tag brin- gen. Zum Frühstück einen Haferbrei mit Birne, zum Mittagessen ein Forellenfilet auf Hirse, zur Jause einen Linsensalat mit Ziegen- käse und zum Abendessen eine Rote-Rüben-Suppe. Zusammen- gestellt hat die Gerichte Michael Krema, Koch beim »tut gut«- Wirt Gasthaus Greil in Leitzersdorf bei Stockerau. Krema sammelte jah- relange Küchenerfahrung im Gasthaus Figlmüller, im Café Landt- mann in Wien und im Rathaus Korneuburg. Das Gasthaus Greil ist seit dem Vorjahr ein »tut gut«-Prädikats-Wirt, „da es uns ein Anlie- gen war, unseren Gästen eine vielfältigere und somit gesündere Abwechslung zu bieten“, sagt Chef Wolfgang Greil. Dem Gastrono- men selbst kam die Idee, Rzepte passend zum Thema „Energie- reich“ (siehe Infokasten rechts) zu kreieren.

Viel Freude beim Nachkochen! Richtig ausgewählt macht Essen also nicht nur satt, sondern stärkt von innen. Damit Sie ohne Frös- teln durch den Winter kommen..


Karin Schrammel


Koch Michael Krema (r.) und Chef Wolfgang Greil (l.) vom »tut gut«-Gasthaus Greil in Leitzersdorf

Haferbrei mit Birne


Zutaten (2 Portionen):

125 g Haferflocken, 300 ml Milch, 1 EL Birnensaft, 1 Bir- ne, 2 TL Zitronensaft, 2 EL Preiselbeerkompott, Prise Salz

Zubereitung: Haferflocken mit Milch, einer Prise Salz und Birnensaft zu einem Brei verkochen. Etwas abkühlen las- sen. Birne waschen und vierteln. Das Kerngehäuse ent- fernen, in dünne Spalten schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. Den Brei in Schalen anrichten und mit Preisel- beerkompott und Birnen garniert servieren. Tipp: Den Haferbrei kann man mit jedem saisonalen Obst und Nüs- sen zubereiten.

Wagram-Forellenfilet auf Hirse


Zutaten (4 Portionen): 600 g Wagram-Forellenfilets, 1 Bund Petersilie glattblättrig, etwas Dill, 200 ml Gemüse- bouillon, 3 EL Rahm, 1/2 TL Chili gemahlen, Safran, 1 Zwiebel, 1 Zitrone, Olivenöl, 1 EL Paprika, 1 TL Currypul- ver scharf, 1/2 TL Kreuzkümmel gemahlen, 1/2 TL Peter- silie, 1/2 TL Zimt gemahlen, 1 TL Tomatenpüree,

300 ml Gemüsebouillon, 300 g Hirse, 60 g Kürbis, Salz, Pfeffer

Zubereitung: Zwiebel schälen und fein hacken. Zitronen- schale abreiben und den Saft auspressen. Kürbis wa- schen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Danach den Kürbis hinzufügen und alle Gewürze sowie das To- matenpüree beifügen, kurz mitdünsten. Mit der Gemüse- bouillon ablöschen, die Zitronenschale sowie die Hälfte des Saftes beifügen (den Rest für die Sauce beiseitestel- len) und aufkochen. Dann die Hirse unterrühren und zu- gedeckt auf kleinster Stufe 10 min ausquellen lassen (Hirse benötigt sehr viel Flüssigkeit). Den Fisch unter kal- tem Wasser abspülen und trocken tupfen. Gräten entfer- nen. Filets in Stücke bzw. Streifen schneiden. Petersilie fein hacken. In einer Bratpfanne das Olivenöl gut erhit- zen, dann die Temperatur auf mittlere Stufe zurückstellen. Die Fischstücke mit Salz und Pfeffer würzen und im hei- ßen Olivenöl zuerst auf der Hautseite 3–5 min braten. Wenden und auf der Innenseite 2–3 min fertig braten. Im vorgeheizten Backrohr (60 Grad) Ofen warm stellen. Den Bratensatz mit der Gemüsebouillon ablöschen und auf- kochen. Dann den restlichen Zitronensaft und den Safran beifügen, die Sauce warm werden lassen (nicht kochen) und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zuletzt mit etwas Rahm binden. Die Hirse mit der Gabel auflockern, die Petersilie untermischen, mit Salz und Pfeffer abschme- cken. Anrichten, den Fisch daraufsetzen und mit Sauce umgießen. Tipp: Servieren Sie dazu einen saisonalen Sa- lat, wie zum Beispiel Chinakohl oder Endivien.

Bio-Linsensalat mit Ziegenkäse


Zutaten (4 Portionen): 200 g (Leitzersdorfer) Biolinsen,

400 ml Gemüsesuppe, 1/2 Bund Frühlingszwiebeln,

1 Bund Rucola (100 g), 1 EL Olivenöl, 2 TL frisch ge- hackte Rosmarinnadeln, 4 EL Weißweinessig, 2 EL Son- nenblumenöl, 1 Knoblauchzehe, 4 kleine Ziegenkäsebäll- chen, Salz, Pfeffer

Zubereitung: In einem Topf Olivenöl erhitzen und die Rosmarinnadeln darin kurz anbraten. Linsen und Suppe dazugeben, alles bei schwacher Hitze zugedeckt 10 min köcheln lassen. Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in feine Ringe schneiden. Rucola putzen, verlesen, wa- schen, trocken schleudern und etwas zerrupfen. Linsen in einem Sieb kurz abtropfen lassen. Essig, Salz, Pfeffer und Sonnenblumenöl verrühren, 4 EL davon unter die warmen Linsen mischen. Den Knoblauch schälen und dazu pressen, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Ziegenkä- se auf beiden Seiten kreuzförmig einschneiden und in ei- ner beschichteten Pfanne ohne Fett rundherum kurz an- braten. Frühlingszwiebeln, Rucola und die übrige Marina- de unter den Linsensalat mischen und mit dem Käse an- richten.

Rote-Rüben-Suppe mit Rahm und Schnittlauch


Zutaten (4 Portionen): 1/2 kg Rote Rüben,

1/2 l Rote-Rüben-Saft, 1/2 Becher Sauerrahm,

30 g Butter, 1 Bund Schnittlauch, 0,75 l Gemüsesuppe,

2 EL Zitronensaft, 2 Zwiebel, Salz, Pfeffer

Zubereitung: Rüben waschen und in Salzwasser 30–40 min kochen. Danach in eine Schüssel mit kaltem Wasser geben und abkühlen lassen. Zwiebel schälen und klein schneiden. Rote Rüben schälen und würfeln. Butter in ei- nem Topf zerlassen, Zwiebel anschwitzen und dann Rü- ben zugeben. Mit Suppe aufgießen und 10 min köcheln lassen. Suppe pürieren, mit Salz und Pfeffer würzen, Rote-Rüben-Saft und Zitronensaft zugeben, erwärmen. Suppe anrichten, einen Klecks Rahm draufgeben und mit Schnittlauch bestreuen.

»tut gut«-Prädikats- Wirt (2017–2018)


Eventgasthaus Greil

Ernstbrunner Straße 2

2003 Leitzersdorf

Tel.: 02266/63483

www.gasthausgreil.at

erschienen in GESUND & LEBEN IN NIEDERÖSTERREICH 11/2017