FotoS: robert herbst, NLK Burchhar- t

Top-Klinikum startet

Der Neubau des Hauses C im Universitätsklinikum St. Pölten ist eines der modernsten Krankenhäuser Europas. Nun sind die Behandlungen darin angelaufen- .

Mit einer Bruttofläche von rund 22.500 m² und 1.694 Räumen auf sieben Ebenen ist das Haus C am Universitätsklinikum St. Pölten eine der modernsten Kliniken Europas. Im September startete der Vollbetrieb. Das Erdgeschoss beinhaltet das Notfall- und Unfallze- ntrum, das Klinische Institut für Medizinische Radiologie, Diagnostik und Intervention, einen zentralen Ambulanzbereich sowie das Klin- ische Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation. In Ebene 1 befinden sich die Klinischen Institute für Laboratoriumsmedizi- n sowie Hygiene und Mikrobiologie. Die Ebene 2 ist eine reine Intensivebene samt zentraler OP-Gruppe mit zehn OPs, einem Aufwach- bereich und drei anästhesiologischen Intensivstationen. Annähernd drei idente Geschosse (Ebene 3–5) umfassen die Bettenstatione- n der Klinischen Abteilungen für Unfallchirurgie, Allgemein-Chirurgie, Herzchirurgie und Neurochirurgie. Ebene 6 dient als Technikze- ntrale für die darunterliegenden Geschosse. In kürzest möglicher Anbindung an die Erstversorgungsbereiche in Ebene 0 wurde a- m Dach ein Hubschrauber-Landeplatz errichtet. Die beiden Tiefgeschosse umfassen die Garderoben und einen Fahrradkeller sow- ie rund 250 Parkplätze. Das Haus G, auch Gesundheitsstraße genannt, bildet den neuen Haupteingang des Universitätsklinikums S- t. Pölten. Es wurde als attraktiver öffentlicher Raum mit einem Café, einer Bank, einem Kiosk und diversen Shops geplant. Von der Tief- garage gelangt man direkt in die neue Eingangshalle, die das Haus C mit dem Haus B verbindet. Der seit Gründung des Klinikums i- m Jahre 1895 bestehende Kaisergarten und das denkmalgeschützte Ensemble mit der Kapelle wurden in die moderne, freundliche u- nd helle Architektur mit einbezogen und bleiben durch die Glaskuppel im Blickfeld. Der neu gestaltete Dunant-Platz vor dem Eingangsb- ereich des Klinikums ist Ort der Begegnung und mit Sitzbänken und Sitzstufen, Treppen und Bäumen auf den Haupteingang ausg- erichtet.

Landeshauptfrau Johanna Mikl- Leitner besuchte den ersten Pa- tienten an der Klinischen Abtei- lung für Chirurgie am Universi- tätsklinikum St. Pölten im neuen Haus C, am Bild mit Stationslei- tung DGKP Manuela Schärfin- ger, Patient Johann Janos und Prim. Univ.-Prof. Dr. Peter Göt- zinger (Leiter der Klinischen Ab- teilung für Chirurgie).

erschienen in GESUND & LEBEN IN NIEDERÖSTERREICH 10/2018