GESUND WERDEN & BLEIBEN  - BLASE

6 Tipps für eine gesunde Blase

Eine Blasenentzündung ist schmerzhaft und lästig. Lassen Sie es nicht so weit kommen!

1 Weil sich Bakterien im Harnweg rasch vermehren können, ist es wichtig, schon vorbeugend viel zu trin- ken. Wasser, ungesüßte Tees, stark verdünnte Frucht- säfte sind optimal, etwa eineinhalb Liter pro Tag soll- ten es sein. Dadurch werden die Harnwege beim Wasserlassen gut gespült – und etwaige Bakterien damit ausgespült. Selbst wenn man spürt, dass man sich einen leichten Harnwegsinfekt eingefangen hat, kann man ihn durch das fleißige Trinken von Blasen- tees ausspülen. Ein einfaches Schmerzmittel kann durch seine entzündungshemmende Wirkung diesen Prozess unterstützen.



2 Wer über Tage anhaltende Schmerzen oder Be- schwerden hat, sollte zum Urologen gehen, denn der weiß genau, wann welche Medikamente angebracht sind: Es gibt verschieden starke Antibiotika, manch- mal genügt die Einmalgabe eines Antibiotikums; je ausgeprägter die Entzündung ist, desto stärkere bzw. mehr Antibiotika braucht man.



3 Wichtig für beide Geschlechter ist, die Blase re- gelmäßig und vollständig zu entleeren. Frauen sollten nach dem Geschlechtsverkehr unbedingt Wasser lassen, um mögliche Keime sofort wieder aus dem

Harnleiter auszuspülen. Nach dem Toilettengang soll- ten Frauen darauf achten, sich richtig zu säubern: im- mer von vorne nach hinten wischen, damit keine Bak- terien vom After in die Harnröhre gelangen können.



4 Preiselbeersaft und Moosbeeren (Cranberry) haben einigen Studien zufolge eine antibakterielle Wirkung und einen vorbeugenden Effekt. Ein Selbstversuch kann nicht schaden.



5 Vermeiden Sie übertriebene Hygiene des Genital- bereichs und verwenden Sie zum Waschen am besten nur warmes Wasser. Seife und Desinfektionsmittel rei- zen die empfindliche Schleimhaut und bringen die schützende Scheidenflora aus dem Gleichgewicht. Be- nutzen Sie keine Intimsprays oder Intimlotions, um den Säureschutzmittel Ihrer Haut nicht zu zerstören.



6 Vermeiden Sie Unterkühlungen, denn Kälte ist der natürliche Feind der Harnwege. Wie die Oma schon sagte: „Setz dich nicht auf die kalten Steine!“ Und beim Baden wechseln Sie die nasse Badekleidung am besten sofort.


erschienen in GESUND & LEBEN IN NIEDERÖSTERREICH 03/2017