GESUND LEBEN & WOHL FÜHLEN -  BEWEGUNG

Bewegung ist

die beste Medizin

Das Projekt LeBe hat bereits über sechstausend Menschen in Niederösterreich zum regelmäßigen Sport motiviert. Ab April starten wieder Senioren- Bewegungskurse im ganzen Land.

Es gibt viele Gründe, warum man mehr Sport und Bewegung machen sollte. Auch wer sein Bewegungspensum lange Zeit nur auf das Nötigste beschränkt hat, kann seinen Gesundheitszustand mit mehr Aktivität deutlich verbessern, denn für Bewegung ist es nie zu spät. Damit lässt sich unter anderem das Risiko von Schlaganfällen oder Herzin- farkten verringern. Bei bestehenden Erkrankungen sollte man dies aber vorher auf alle Fälle mit einem Arzt abklären. Regelmäßige Bewegung stärkt die Muskulatur, verbessert die Koordination, beugt Stürzen vor und ermöglicht, länger selbstständig aktiv zu blei- ben. Zudem macht Sport gute Laune und schafft soziale Kontakte.


Selbst in die Hand nehmen

Das Sportland Niederösterreich startete deshalb 2007 das Projekt „LeBe – Lebensquali- tät erhalten, Bewegung erfahren“ in Zusammenarbeit mit den drei Sportdachverbänden ASKÖ, ASVÖ und Sportunion sowie dem Kneippbund. Die Schwerpunkte dabei sind Be- weglichkeit, Koordination, Körperwahrnehmung, Alltagsmotorik und Entspannungsübun- gen, trainiert wird in der Gruppe. Ab April 2017 werden wieder unterschiedliche LeBe- Kurse an 76 Standorten in Niederösterreich angeboten. Sportwissenschaftler und LeBe- Experte Dr. Werner Schwarz empfiehlt folgenden Richtwert: „Nehmen Sie Ihre Gesund- heit selbst in die Hand und bewegen Sie sich mindestens 150 Minuten pro Woche mit mittlerer Intensität. Zudem sollten Sie an zwei oder mehreren Tagen pro Woche muskel- kräftigende Übungen durchführen."


Die zweimalige Europameisterin im Eiskunstlauf und LeBe-Aktionspatin Ingrid Turkovic- Wendl ist von der Wichtigkeit eines aktiven Lebens überzeugt: „Als ehemalige Profisport- lerin habe ich auch nach meiner sportlichen Karriere versucht, ein aktives Leben zu füh- ren. Sport und Bewegung jeden Tag sollte so selbstverständlich wie das tägliche Zähne- putzen sein.“ Bewegung in geselliger Runde Über 6.000 ältere Menschen in Niederös- terreich wurden in den letzten Jahren durch die Aktion LeBe zur regelmäßigen Bewe- gung motiviert. Emmy Buchar aus Horn nimmt mittlerweile seit drei Jahren an LeBe teil und freut sich über tolle Fortschritte: „Ich habe von dieser Aktion über die Zeitung erfah- ren und bin anschließend zu einer Schnupperstunde gegangen. Die Kombination aus Bewegung und Gesellschaft ist einfach perfekt.

Mein körperlicher Zustand hat sich durch die regelmäßige Be- wegung, die ich natürlich auch abseits des Kurses mache, ver- bessert.“ Hans Peel nimmt einmal pro Woche am gemeinsamen Training in Horn teil: „Ich hatte Schwierigkeiten mit den Band- scheiben und wollte diese in den Griff bekommen. Mit dem Kurs habe ich etwas gefunden, das mir guttut und das auch sinnvoll ist. Eine tolle Aktion!“ Richtig gut in der Gruppe aufge- hoben fühlt sich Ingrid Pree beim Training in Horn: „Anfangs wollte ich das eigentlich überhaupt nicht, da ich solche Grup- pen im Normalfall nicht mag. Mittlerweile möchte ich das wö- chentliche Training aber nicht mehr missen, da ein echt tolles Klima in der Gruppe herrscht und man sich richtig gut aufgeho- ben fühlt. Unsere Trainerin Margit Dintl betreut uns sehr gut und nimmt sich für jeden einzelnen Teilnehmer Zeit, damit wir die Übungen auch richtig ausführen.“


Broschüren als Anleitung

In den Info-Broschüren „Die täglichen 10“ gibt es Tipps für die unterschiedlichen Übungen, die ganz einfach nachzumachen sind. In der diesjährigen Sonderbroschüre „Die jährlichen 12“ zeigt LeBe-Aktionspatin Ingrid Turkovic- Wendl in bewährter Tradition, wie man sportliche Pausen während des ganzen Jah- res in den Alltag einbinden kann und welche Tipps und Tricks motivieren, um ein sportliches und aktives Leben zu führen. Die ersten vier Teile „die täglichen 10“ erhalten Sie bei Sportland Niederösterreich (info@sportlandnoe.at, solange der Vorrat reicht) oder online zum Download auf der Homepage www.s- portlandnoe.at unter „Sporttipps“. Wo Sie in Ihrer Nähe mit LeBe starten können, erfahren Sie unter www.sportlandnoe.at, im ORFTeletext Seite 660 oder bei Ihrem LeBe- Sportverein.



WERNER SCHRITTWIESER


LeBe-Fortbildung


Wichtiger Bestandteil von „LeBe“ sind ausgebildete Übungsleiter. „Spaß und Freude am Sport und an der Bewegung bis ins fortgeschritte- ne Alter“ lautete das Motto der jüngs- ten LeBe-Übungsleiterfortbildung im Februar 2017. Auch heuer nahmen wieder rund 100 engagierte Übungs- leiterinnen und Übungsleiter an die- ser abwechslungsreichen und infor- mativen Veranstaltung im Sportzen- trum Niederösterreich teil. Neben or- ganisatorischen Abläufen zum Pro- jekt LeBe und zwei theoretischen Fachvorträgen durch Prof. Dr. Werner Schwarz stand vor allem die Praxis im Vordergrund. Dabei konnten die sportbegeisterten Trainer und Übungsleiter nicht nur viel von den Experten lernen, sondern sich unter- einander austauschen und Erfahrun- gen teilen.

FotoS: sport.land NÖ, Fotolia/ Anneke

1. Jänner Winterwandern:

Im Winter sollten Sie nicht auf Outdoor verzichten. Kein Schnee ist keine Ausrede, aber auch Kälte sollte keine Ausrede sein.


2. Februar Schneeschuhwandern:

Ruhe und unberührte Natur erwarten Sie!


3. März Schiwandern/Langlaufen:

Gleiten über den Schnee. Geht wunderbar von zu Hause weg. Besser jedoch auf den Loipen im Sport- land NÖ.


4. April Nordic Walking:

Den freundlichen Sonnenschein und die liebliche Landschaft an einem geruhsamen Sonntagnachmit- tag genießen. Mit Ihren langen Stöcken durch Wiesen und Wälder ziehen.


5. Mai Boccia:

Boccia ist ein Freizeitspiel für Jung und Alt. Ob im Freien auf der Wiese, im Park, am Strand oder auch in der Halle.


6. Juni Golf: ein Sport für jedes Alter!

Beim Golfen kann man den Kreislauf der Natur haut- nah spüren.



7. Juli Federball:

zu Hause im Garten! Spannen Siesich die Wäsche- leine und legen Sie los!


8. August Schwimmen:

Sommer, Sonne, baden gehen! Schwimmen in der Natur ist die perfekte Alternative zu Hallen- oder Sommerbädern.


9. September Wandern:

Bis ins Hügelland, fit und sicher auf den gut markier- ten Wanderrouten in den Bergen. Man kommt hoch hinauf und bietet Bewegung und Entspannung in frei- er Natur.


10. Oktober Radfahren:

Der sanfte Weg für Ihre Fitness! Die Natur ist Öster- reichs größtes und schönstes Fitness-Studio — ein Paradies für Genussradler.


11. November Eislaufen:

Wenn die Temperaturenunter den Gefrierpunkt sin- ken und die Eisdecke dick genug ist, dann beginnt das Eissport-Vergnügen.


12. Dezember Eisstockschießen:

Das erste Eisnutzen für gemeinsamen Sport/Spiel/Spaß, jenseits von Anstrengung und Schweiß.

erschienen in GESUND & LEBEN IN NIEDERÖSTERREICH 03/2016