GESUNDE JAUSE

FotoS: Katharina Gossow, istockphoto/human

Pausenjause

Kinder brauchen viel Energie zum Lernen und zum Wachsen.  Eine gesunde Jause unter- stützt sie dabei.

Mag. Irene Öllinger,

Programmleiterin »Vitalküche« und Ernährungs- expertin der Initiative »Tut gut!«

Eine gesunde Jause gibt Kraft und Energie, das wissen schon die Kleinsten in der Kindergruppe Kunterbunt in Stockerau. Jeden Tag um 9 Uhr gibt es allerlei Leckereien. GESUND&LEBEN ist heute in der Eulengruppe zu Gast. Am

Buffettisch liegen Paprika, Radieschen, Gurken in kleine Stücke geschnitten, Apfelspalten, Marillen, Melonen, Brot, Butter, Schnittlauch, Käse, Honig, Nüsse, Trockenfrüchte – ein kunterbuntes Angebot, aus dem die Kinder wählen können. Liebe- voll vorbereitet von den Kindergartenpädagoginnen Gabriele Hetzendorfer und Slavica Pranjic. In den Ferien ist die Eulen- gruppe gemischt, auch Schulkinder werden betreut und helfen bei der Jausenausgabe. Wie etwa die

zehnjährige Anna: Sie sitzt am Buffettisch und reagiert auf die Wünsche der Kleinen. „Ein Stück Paprika, dazu bitte ein But- terbrot und Heidelbeeren“, bestellt der kleine Maxi. Anna streicht ihm Butter aufs Brot und legt alles auf einen Teller. Maxi setzt sich damit an einen Tisch und beginnt genüsslich zu essen. Das schmeckt! Nun ist Leonie an der Reihe: Sie hat heute Lust auf ein Honigbrot mit Nüssen. „Zu jedem Stück Brot etwas Gesundes“, erinnert sie die Gruppenleiterin Gabriele Het- zendorfer. Leonie nimmt noch eine Marille dazu. Sie stapft von dannen und setzt sich neben Maxi. Julian hat heute Gusto auf ein Schnittlauchbrot und Apfel, Carina auf ein Butterbrot mit Heidelbeeren. Die Geschmäcker sind verschieden, jedes Kind findet etwas, das es gerne mag. „Zur Jause gibt es immer etwas anderes, je nach Saison“, sagt Gabriele Hetzendor- fer. Heute gibt es etwa auch schwarze Ribisel aus ihrem Garten, die sie selber gedörrt hat.


Unwiderstehlich

Genauso soll es sein, sagt Mag. Irene Öllinger, Ernährungsexpertin der Initiative »Tut gut!«: „Die optimale Jause ist mög- lichst abwechslungsreich. Gefragt sind Vitamin- und Nährstoffbomben wie Vollkornbrote mit Topfenaufstrich und Gemüse, Wraps mit viel frischem Salat, knackige Gemüsesticks mit Dip, Obst in mundgerechten Stücken – die Palette an gesunden und unwiderstehlichen Snacks ist riesig. Je bunter, desto besser.“ Zusätzlich zum Gesundheitsplus haben diese reichhalti- gen Lebensmittel noch etwas zu bieten: Sie

helfen den Kindern und Jugendlichen dabei, fit und konzentriert zu bleiben. Besonders in der Schule benötigt das Gehirn kostbare Nährstoffe, damit es den ganzen Tag versorgt ist. „Optimal sind komplexe Kohlenhydrate wie in Vollkornbrot und Müsli, denn diese werden langsamer abgebaut und versorgen das Gehirn kontinuierlich und über einen längeren Zeitraum mit jener Energie, die es für eine gute Konzentration braucht“, weiß Irene Öllinger. Am besten mischt man die Müslimi- schung selbst zusammen, empfiehlt die Expertin, denn in

Fertigmischungen wie etwa in Knusper- oder Schokomüsli ist oft viel Zucker enthalten. Genauso wie in sogenannten Kinder- lebensmitteln, die mit Slogans wie „mit der Extraportion Milch“ oder „mit wertvollen Vitaminen“ werben. Meist handelt es sich um Milchdesserts, abgepacktes Gebäck oder fertige Fruchtjoghurts, die neben viel Zucker auch viel Fett enthalten. Damit zählen sie zu den Süßigkeiten und gehören nicht in die Jausenbox. Denn ist die Jause zu süß und zu fett, führt das nach einem kurzen Energieschub zum Leistungsabfall.


Für zwischendurch

Die Ernährungsexpertin hat noch einen Tipp parat: „Als Snack zwischendurch oder vor einem Test eignen sich hervorra- gend ein paar Trockenfrüchte oder Nüsse – der hohe Anteil an Vitaminen, Kohlenhydraten, Mineralstoffen, Eiweiß und ge- sunden Fettsäuren macht sie zur idealen Gehirnnahrung.“ Im Gegensatz zu Traubenzucker: Er ist zwar für rasch verfügbare Energie bekannt, aber bei Tests und Schularbeiten nicht empfehlenswert: „Dieser Energiekick lässt den Blutzuckerspiegel rasch ansteigen, was im Körper eine blutzuckersenkende Reaktion hervorruft und damit genau das Gegenteil bewirkt: Der Körper ermüdet und die Leistungsfähigkeit sinkt.

Trockenfrüchte, Nüsse, ein Stück Obst oder Vollkornbrot sind viel besser geeignet.“ So haben kluge Köpfchen alle Nährstof- fe, die sie brauchen und sind optimal versorgt.

Da Kinder noch wachsen, sollten zudem Milchprodukte ein fixer Bestandteil der Jause sein. Sie liefern das fürs Wachsen benötigte Kalzium und Eiweiß. Die Auswahl ist riesig: Trinkmilch, Joghurt, Buttermilch, Käse oder Topfenaufstriche – in allen erdenklichen Variationen. Entscheidend ist auch, ausreichend zu trinken. Denn wer zu wenig trinkt, wird bald müde und kann sich schlechter konzentrieren. Die besten Durstlöscher sind Wasser und ungesüßter Tee. Ab und zu kann es auch ein stark gespritzter 100%iger Fruchtsaft sein. „Limonaden, Energydrinks und Eistee sind ungeeignet, denn sie enthalten viel Zucker und fördern damit Karies und Übergewicht. Energydrinks und manche Eisteesorten enthalten außerdem Koffein“, rät Irene Öllinger von derartigen Getränken ab. Hin und wieder eine Limo ist erlaubt, aber nicht täglich zum Durstlöschen.

Kunterbuntes Angebot

Immer mehr Kindergärten und Schulen achten auf die Gesundheit ihrer Schützlinge und bieten eine Jause abseits von Wurstsemmel und Knabbereien an. Die gesunden Alternativen kommen gut an. Zusätzlich zur gesunden Jause gibt’s in der Kindergruppe Kunterbunt in Stockerau auch ein gesundes Mittagessen – für Kinder, die bis am Nachmittag bleiben oder für Schülerinnen und Schüler, die zur Nachmittagsbetreuung kommen. Dazu holte man sich externe Unterstützung, nahm Kon- takt mit der Initiative »Tut gut!« auf. Denn diese kümmert sich mit ihrer »Vitalküche« um eine gesündere Gemeinschaftsver- pflegung, erklärt Irene Öllinger, die das Programm leitet: „Beratung von außen ist beim Umstellen des Ernährungsangebots enorm hilfreich. Schritt für Schritt gelangt man so zu einem besseren Ergebnis.“ Seit zwei Jahren ist die Kindergruppe mit der »Vitalküche«-Plakette ausgezeichnet. Gesund gekocht hat man schon immer, aber nun ist es noch ausgewogener. Kar- fiolcremesuppe, Vollkorn-Nudeln mit rotem Pesto, Erdäpfelgulasch, Schinkenfleckerl, Moussaka, Fruchtknödel und viele an- dere Köstlichkeiten stehen nun am Speiseplan. Manches kochen die Kindergartenpädagoginnen selber, manches wird zu- geliefert. Ein kunterbuntes Angebot, passend zum Namen der Kindergruppe. Das Angebot wechselt ständig, jeder Gusto wird bedient. Sehr zur Nachahmung empfohlen.



Linsenaufstrich


Zutaten (4 Portionen): 200 g gelbe oder rote Linsen, 400 ml Wasser, 1 Lorbeerblatt, 1 Gewürznelke, 2 Jungzwie- beln, 3 EL Sauerrahm oder 2 EL Butter, Salz, Currypulver

Zubereitung: Linsen waschen, in Wasser mit Lorbeerblatt und Gewürznelke circa 5 min kochen. Gewürze rausneh- men. Mit dem Stabmixer fein pürieren. Gehackte Zwie- beln und Sauerrahm bzw. Butter untermischen. Mit Salz und Curry abschmecken. Auskühlen lassen- .

Erdäpfelkäse


Zutaten (4 Portionen):

200 g mehlige Erdäpfel, 3 EL Sauerrahm, Salz, Schnitt- lauch

Zubereitung: Erdäpfel weich kochen, pressen oder mit ei- ner Gabel fein zerdrücken. Mit Sauerrahm, Salz und fein geschnittenem Schnittlauch verrühren- .

Gemüsesticks mit Kräuterdip


Zutaten (4 Portionen): 500 g Gemüse der Saison (Karot- ten, Gurken, Paprika, Stangensellerie, Fenchel etc.), Dip: 3 EL Topfen, 3 EL Joghurt, 1 EL Sauerrahm,

1 Handvoll Kräuter (Schnittlauch, Kresse, Melisse etc.), Salz, Saft einer halben Bio-Zitrone

Zubereitung: Gemüse putzen, in Stifte schneiden, eventu- ell mit etwas Zitronensaft beträufeln. Topfen, Joghurt und Sauerrahm verrühren, fein gehackte Kräuter untermi- schen. Mit Salz und Zitronensaft abschmecken- .

Brotchips


Zutaten: altbackenes Brot, ev. Kräutersalz

Zubereitung: Brot in sehr dünne Scheiben schneiden ode- r würfeln. Auf ein Backblech geben und im Rohr bei 180 Grad circa 20 min rösten. Nach Geschmack mit Kräuter- salz würzen. Brotchips sind in eine- r

verschlossenen Dose zwei Wochen haltbar- .

Wraps


Zutaten (4 Portionen): Palatschinken oder

1 Pkg. Weizentortillas

Belag: Frischkäse oder Linsenaufstrich, Salat, Gemüse (Paprika, Gurken, Paradeiser, Karotten etc.), Käse-

scheiben, Schafkäse, Schinken oder Räucherfisch etc- .

Zubereitung: Palatschinken oder Tortillas mit Frischkäse oder Aufstrich bestreichen. Salatblatt drauflegen. Nach Geschmack Gemüse, Käse, Schinken oder Fisch darauf verteilen. Eng aufrollen, in Butterpapier einschlagen und in der Mitte schräg einschneiden- .

Variante mit Grillgemüse: Zucchini, Melanzani oder Karot- ten längs in dünne Scheiben schneiden. Salzen, mit we- nig Öl bepinseln und auf dem Grill oder in der Pfanne auf beiden Seiten braten, bis das Gemüse durch ist. Paprika auf den Rost legen und bei 220 Grad 20 min backen, bis die Haut runzelig und die Frucht weich ist. Kurz in ein feuchtes Tuch einschlagen und die Haut abziehen. Strunk und Kerne entfernen. Grillgemüse ist im Kühlschrank mehrere Tage haltbar.

Gesunde Jause: die klugen 4


Die optimale Jause macht satt, munter, gibt Kraft und Energie – daher sollten vier Komponenten nicht fehlen :


Getreide (Brot oder Müsli)

JA:

Vollkornbrot, Vollkornweckerl

Getreideprodukte ohne Zuckerzusatz  (z. B. Müsli -

mischungen )

NEIN:

Semmel und Weißbrot sollten die Ausnahme sein.


Milch & Milchprodukte

JA:

Käse unter 45 % F.i.T.

Milch, Buttermilch natur, Naturjoghurt

NEIN:

Süße Milchsnacks und -riegel enthalten oft wenig  Milch ,

dafür viel Zucker.


Obst & Gemüse

geschnitten zum Snacken oder als Belag

regionale und saisonale Sorten verwenden


Getränke

JA:

Wasser

ungesüßte Kräuter-oder Früchtetees

gespritzte 100%ige Fruchtsäfte (1:3 mit Wasser)

NEIN:

Limonaden, Fruchtnektar und Sirupe enthalten viel Zucker.

Eistee und Cola-Getränke enthalten viel Zucker

und  Koffein.

»Vitalküche – Gemeinschaftsverpflegung in NÖ«


Die Initiative »Tut gut!« unterstützt Einrichtungen, die Gemein- schaftsverpflegung anbieten, dabei, das Speisenangebot stärker in Richtung einer gesunden und ausgewogenen Ernährung umzu- stellen:

-Wie gestaltet sich ein abwechslungsreiches und bedarfsge- rechtes Speisen-, Jausen- und Getränkeangebot?

-Welche Rahmenbedingungen müssen in der Gemeinschaftsver- pflegung beachtet werden ?

-Wie können Verpfleger, Schule, Kindergarten, Betrieb, Gemein- de usw. optimal zusammenarbeiten?

Projektdauer: zwei Jahre, die Teilnahme ist kostenlos.

Bewerben können sich Kindergärten, Schulen, Betriebe, Wirte und Buffetbetreiber aus Niederösterreich- .

Informationen & Anmeldung: www.noetutgut.at

»tut gut«-Kinderrezepte


Bücher über Kinderernährung gibt es viele. Die meisten erklären, welche Nährstoffe Kin- der brauchen und wie ihr Speiseplan ausschauen sollte. Der Alltag sieht oft anders aus: Kinder verweigern Gesundes, wollen immer das Gleiche. Im Buch »tut gut«-Kinderrezepte geht es nicht um Bewertungen wie richtig oder falsch, gesund oder ungesund. Vielmehr will es mit saisonalen Rezeptideen und kleinen Informationshäppchen die Lust am Entde- cken und Genießen von Speisen wecken. Es ist nach Jahreszeiten gegliedert, mit jeweils Rezepten für Frühstück, Jause, Trinken, Suppen, Salate, Hauptgerichte und

Nachspeisen. Das Buch ist kostenlos- .

Informationen & Bestellung: www.noetutgut.at/infomaterial,

Link zum Downloaden: www.noetutgut.at/kinderkochbuc- h

erschienen in GESUND & LEBEN IN NIEDERÖSTERREICH 09/2018