GESUND LEBEN & WOHL FÜHLEN -  GENUSS

Text.

Text.

Text.

Text.

Text.

Text.

Text.

FotoS: Barbara Nidetzky, Fotolia/emer, Fotolia/Sattva, Fotolia/andress, Fotolia/Wylezich

Köstliches Unkraut

Brennnessel, Gundelrebe, Schafgarbe: Wildkräuter schmecken köstlich und stecken voller Vitamine und Nährstoffe.

Was manche Gärtnerinnen und Gärtner ins Schwitzen bringt, lässt andere schwärmen: Wildkräuter wie Schafgarbe und Giersch sprie- ßen jetzt an jeder Ecke. Mag. Christina Trappmaier-Hauer kann es kaum erwarten, dass sich im Frühling die ersten grünen Spitzen zeigen. Die Ernährungswissenschafterin und Kräuterpädagogin probiert dann allerlei neue Rezepte aus und gibt ihr Wissen gerne weiter. Wie heute beim Kräuterkochkurs in Zistersdorf im östlichen Weinviertel, der im Rahmen des Programms »Gesunde Gemein- de« stattfindet (siehe Infokasten links). Ihr Publikum: 14 Kinder zwi- schen sechs und zwölf Jahren. Giersch, Gundelrebe, Bärlauch, Brennnessel, Schafgarbe und andere wilde Kräuter liegen am Tisch. „Woher hat die Schafgarbe ihren Namen?“, will die Kräuter- expertin von den Kindern wissen. „Weil sie scharf ist“, übertönt ein Bub die Runde. „Nein, weil die weißen Blüten an ein Schaf erin- nern“, weiß Christina Trappmaier-Hauer. „Meine Mama sagt immer, das ist Unkraut“, ruft eines der Kinder. „Da tut sie ihr aber Un- recht“, sagt die Kräuterexpertin, „denn Wildkräuter schmecken köstlich. Ihr könnt dann gleich probieren.“

Die Kinder erfahren viel Nützliches rund um die Wildkräuter – dass man Giersch statt Petersilie verwenden kann, dass Löwenzahn vol- ler Vitamin C steckt und dass man Bärlauch nicht mit den giftigen Maiglöckchen verwechseln darf (siehe „Kleine Kräuterkunde“ auf Seite 54). Wildkräuter stecken voller Vitamine und Nährstoffe – und viele haben sogar eine heilende Wirkung, sagt die Kräuterexpertin: „Wenn ihr beim Wandern eine Blase bekommt, dann könnt ihr ein- fach Spitzwegerich zerquetschen und in den Socken stecken. Fer- tig ist die Erste Hilfe aus der Natur! Nicht umsonst heißt es, dass gegen jede Krankheit ein Kraut gewachsen ist.“ Bevor es ans Ko- chen geht, gibt es noch einen wichtigen Tipp: „Nicht alles, was wächst, schmeckt auch. Ihr solltet nur Kräuter essen, die ihr wirk- lich kennt.“

Dann geht’s an den praktischen Teil: Die Kinder waschen und schnippeln Kräuter, rühren Butter schaumig, kneten Teig, warten gespannt, bis er aufgeht, machen Weckerl und schieben sie ins Rohr.

Für die Brennnessel-Laibchen blanchieren sie Brennnesselblätter, riffeln Karotten, vermischen alle Zutaten, formen kleine Laibchen und backen sie vorsichtig in einer Pfanne goldbraun (die Rezepte finden Sie auf diesen Seiten). Ein verführerischer Duft zieht durch die Küche. Die Kinder können’s nicht erwarten, die selbst fabrizier- ten Köstlichkeiten endlich zu essen. Gemeinsam decken sie den Tisch. In die Mitte kommen die Schafgarbenweckerl mit dem Kräu- teraufstrich, die Brennnessel-Laibchen mit Giersch-Gurkensalat – alle greifen zu. Sie schmatzen, es schmeckt!

Zum Abschluss gibt es noch ein mürbes Wildkräutergebäck, das auch die Eltern kosten dürfen, die gerade ihre Sprösslinge vom Kurs abholen – schließlich sollen auch sie auf den gesunden Ge- schmack kommen.                                           KARIN SCHRAMMEL

Giersch-Gurkensalat

Zutaten: 1 Handvoll Gierschblätter,

3 Gundermannblätter, 1 Gurke, 2 Äpfel, 1 Zwiebel;

Dressing: 1 Joghurt, Schale einer Bio-Zitrone, Salz, Honig

Zubereitung: Kräuter waschen und fein hacken.

Gurke, Äpfel und Zwiebel klein würfelig

schneiden und mit den Wildkräutern vermischen.

Für das Dressing alle Zutaten verrühren,

abschmecken und über den Salat geben.

Brennnessel-Laibchen

Zutaten: 300 g junge Brennnessel-Blätter (oder Melde- Blätter oder Mangold), 3 Vollkornweckerl, 1 Karotte, 1 Zwiebel, 1/2 Stange Lauch, 2–3 Eier, 40 g Butter, 3–4 Knoblauchzehen, Kräutersalz, Muskat, Pfeffer, Flüssigkeit und Vollkornmehl nach Bedarf, Vollkornbrösel, Olivenöl zum Ausbacken

Zubereitung: Brennnessel-Blätter waschen, in Salzwasser kurz blanchieren, abtropfen lassen und anschließend fein hacken. Karotten unter fließendem Wasser mit einer Gemüsebürste gut abbürsten und grob reiben. Lauch waschen und fein schneiden. Kleingeschnittene Zwiebel mit dem Lauch und den Karotten in Butter anschwitzen und auskühlen lassen. Weckerl in kleine Würfel schneiden, mit etwas Milch übergießen und kurz ziehen lassen. Danach mit Brennnesseln, Zwiebelgemisch, zerdrücktem Knoblauch und Gewürzen gut vermischen. Mit wenig Vollkornmehl binden. Würzig abschmecken und kleine Laibchen formen. In Vollkornbröseln wenden und in heißem Öl goldbraun herausbacken. Dazu passt der Giersch-Gurkensalat.

»Gesunde Gemeinde«

Die »Gesunde Gemeinde« in NÖ ist ein Programm der Initiative »Tut gut!« und unterstützt die teilnehmenden Gemeinden bei der Durchfüh- rung von Gesundheitsförderung und Prävention. Die »Gesunde Gemein- de« bietet eine Plattform, die diverse Angebote (auch von anderen Verei- nen oder Organisationen) bündelt.

Informationen: www.noetutgut.at

Mürbes Wildkräutergebäck

Zutaten:150 g Butter, 180 g geriebener Käse (Emmentaler oder Gouda), 1/2 Tasse Schlagobers, 1/2 TL Salz, 1/2 TL Backpulver, 250 g Mehl, 1 kleine Handvoll Frühlingskräuter (Brennnessel, Giersch, Gundermann, Spitzwegerich, Schafgarbe)

Zubereitung: Die Butter und den Käse gut mit einem Mixer verrühren, dann Schlagobers und Salz untermischen. Backpulver und Mehl ebenfalls unterkneten. Die fein geschnittenen Kräuter zum Teig geben. Diesen Mürbteig in eine Folie wickeln und im Kühlschrank circa zwei Stunden ruhen lassen. Danach etwa 3 bis 4 mm dünn auswalken, mit Keksformen ausstechen. Mit einem versprudelten Ei bestreichen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Im vorgeheizten Ofen bei circa 200 Grad auf mittlerer Schiene zehn bis 15 min backen.

Schafgarbenweckerl

Zutaten:1 kg Dinkelvollkornmehl, 1 Pkg. Germ, 1/8 l lauwar- me Milch, Wasser, 1 EL Salz, 2 Hände voll Schafgarbe

Zubereitung: Mehl, Germ, Milch, Wasser und Salz miteinan- der verkneten und an einem warmen Ort zweimal aufgehen lassen. In der Zwischenzeit Schafgarbe waschen, fein ha- cken und unter den Teig kneten. Weckerl formen und noch einmal aufgehen lassen. Im vorgeheizten Rohr bei circa 200 Grad 15 bis 20 min backen.

Kräuteraufstrich

Zutaten: 125 g Butter, 250 g Topfen, 1 EL Sauerrahm, Salz, Pfeffer, 1–2 Hände Frühlingskräuter (Bärlauch, Brennnessel, Giersch, Gundelrebe, Schafgarbe, Gänseblümchen, Löwen- zahn etc.)

Zubereitung: Butter schaumig rühren, Topfen und Sauer- rahm unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Frühlingskräuter waschen, gut durchsehen und klein ha- cken. Unter die Aufstrichbasis heben und falls notwendig noch einmal würzen.

erschienen in GESUND & LEBEN IN NIEDERÖSTERREICH 04/2017