HAUT

FOTOS: istockphoto/ PeopleImages, istockphoto/ Valentyn Volkov

Reif &

schön

Im Winter ist die Haut großen Strapazen ausgesetzt. Eine Extraportion Pflege schützt vor Trockenheit und unangenehmen Spannungsgefühlen.

Die Haut bis ins hohe Alter prall und frisch zu erhal- ten, zählt zu den größten Idealen unserer Zeit. Wir wollen zwar alt werden, möchten aber nicht alt ausse- hen. Mit vielfältigen Anti-Aging-Produkten verspricht die Beautyindustrie, die Haut zu straffen und die un- geliebten Falten zum Verschwinden zu bringen. Doch leider vermag selbst die teuerste Creme nicht, die Spuren der Zeit aus dem Gesicht zu bügeln und die jugendliche Ausstrahlung der Haut wiederherzustel- len. Kosmetika können die Haut jedoch pflegen, ihr Feuchtigkeit zuführen und kleinere Linien glätten. Mit zunehmendem Alter wird die Haut nämlich trockener, weil sie weniger Wasser speichern kann und die Talg- produktion abnimmt. Die Kollagenfasern und elasti- schen Fasern werden allmählich abgebaut. Schon ab dem 30. Lebensjahr verliert die Haut an Elastizität und Spannkraft und die ersten Mimikfältchen – meist rund um die Augen – werden sichtbar.


Wie die Haut altert

Mit den Jahren erschlaffen die Gesichtszüge durch die verminderte Produktion von Kollagen und Hyalu- ronsäure. Die Haut wird also dünner und trockener. Auch die Zellaktivität verlangsamt sich: In jüngeren Jahren erneuert sich die Oberhaut rund alle vier Wo- chen. Ab dem 60. Lebensjahr nimmt dieser Prozess, bei dem neue Hautzellen entstehen und alte abgesto- ßen werden, bereits 60 bis 70 Tage in Anspruch. Dazu können Pigmentstörungen der Haut kommen: Braune Altersflecken treten an den lichtexponierten Stellen wie dem Dekolleté, dem Gesicht oder den Händen auf und werden durch Sonnenstrahlung her- vorgerufen. Trockene Haut ist außerdem empfindli- cher und verletzlicher, wodurch Wunden langsamer

heilen können. Tägliche Pflege und eine nähere Beschäftigung mit den Inhaltsstoffen von Pflege- und Reinigungsprodukten wird im fortgeschrittenen Alter umso wichtiger.


Schonende Körperpflege

Die reife Haut ist dünn, und es mangelt ihr an Fett und Feuchtigkeit. Der Griff zu pfle- genden Hautcremen, die beides enthalten, ist daher unerlässlich: Fett spenden In- haltsstoffe wie Sheabutter oder pflanzliche Öle wie Nachtkerzen-, Mandel-, Avocado- oder Olivenöl. Feuchtigkeit führen Wirkstoffe wie Hyaluronsäure, Glyzerin oder Harn- stoff (Urea) zu. Für das Entfernen von Make-up und Schmutzpartikeln eignen sich Rei- nigungscremes, die für verschiedene Hauttypen erhältlich sind. Die Produkte für reife und trockene Haut pflegen die Altershaut besonders gut, weil sie beispielsweise rück- fettende Öle oder Thermalwasser enthalten. Die Cremes werden auf dem Gesicht ein- massiert und mit einem Wattepad oder Kosmetiktuch entfernt.

Wert legen sollte man auch auf eine schonende Reinigung des Körpers: Aggressive Waschsubstanzen, lange Wannenbäder und zu heißes Duschen trocknen die Haut aus. Hautverträglicher sind rückfettende und pH-neutrale Produkte sowie ölhaltige Duschgels und Badeöle. Wenn nicht täglich, sollte der ganze Körper zumindest ein- mal pro Woche mit einer feuchtigkeitsspendenden Körperlotion verwöhnt werden.


Gesund leben

Der Alterungsprozess ist genetisch verankert und verläuft höchst individuell. Statt auf kostspielige Kosmetikprodukte zu setzen, raten Gesundheitsexperten, schädliche An- gewohnheiten zu überdenken. Zigaretten und Alkohol, Solarienbesuche, lange Son- nenbäder, Stress und Schlafmangel beschleunigen die Hautalterung.

Einen großen Beitrag zum Anti-Aging leistet auch eine ausgewogene Ernährung. Zu- cker und alle entzündungsfördernden Lebensmittel (z. B. Schweine- und Rindfleisch, Thunfisch, Eidotter, Wurst, Schweineschmalz, Maiskeim- und Sonnenblumenöl) sollten restlos gestrichen werden. Süßigkeiten sollte man am besten durch Obst- und Früch- tesmoothies ersetzen und statt Weißmehl lieber Vollkornprodukte (z. B. Vollkornbrot, Haferflocken, Naturreis, Vollkornnudeln) genießen. Fische wie Lachs, Hering oder Sar- dinen sollten ein- bis zweimal wöchentlich auf dem Speiseplan stehen. Fischgerichte liefern Omega-3-Fettsäuren, helfen gegen trockene Haut und wirken entzündungs- hemmend. Für schöne Haut sorgen außerdem die dank ihres hohen Anteils an Anti- oxidantien als „Superfood“ gehandelten Früchte wie Avocados, Ananas, Granatapfel oder Gojibeeren.


Jacqueline Kacetl

erschienen in GESUND & LEBEN IN NIEDERÖSTERREICH 11/2017