GESUNDHEIT IN NÖ - KLINIKEN

Sicher vernetzt

Die elektronische Gesundheitsakte ELGA startet am 10. Jänner 2017 in den NÖ Kliniken.

Beantworteten bei einer Pressekonferenz Fragen rund um ELGA: (v.l.) NÖ Patienten- anwalt Dr. Gerald Bachinger, Landesrat Mag. Karl Wilfing und NÖGKK-Generaldirek- tor Mag. Jan Pazourek.

ELGA ermöglicht Patienten, berechtigten Ärzten, Kliniken, Pflegeeinrichtungen und Apothe- ken einen ortsunabhängigen, sicheren Zugriff auf Gesundheitsinformationen und steigert damit die Qualität der Behandlung. Die ersten über ELGA verfügbaren Daten sind Entlas- sungsbriefe der Krankenhäuser, Laborbefunde und Radiologiebefunde. „Dabei bringt ELGA sowohl für die Patientinnen und Patienten als auch für das Gesundheitssystem große Vortei- le. Teure Doppelbefunde können künftig vermieden werden und die Patienten müssen nicht immer alle Befunde mit sich herumtragen, wenn sie zu Arzt- oder Kontrollterminen gehen“, erklärt Landesrat Mag. Karl Wilfing. Patientenanwalt Dr. Gerald Bachinger hat sich für ELGA stark gemacht und die Frage des Nutzens in den Mittelpunkt gestellt: „Die Patientinnen und Patienten wollen eine optimale Behandlung, und dafür ist es gut, wenn Ärztinnen und Ärzte wissen, was schon geschehen ist, weil sie in frühere Befunde oder Arztbriefe schauen kön- nen. Man braucht ärzt-liche Fachqualität und raschen Infoaustausch über die verschiede- nen Schnittstellen.“


Hilfe & Service

Allgemeine Informationen erhalten Sie bei der ELGA-Serviceline: 050 124 4411 (werktags Mo.–Fr. 07:00–19:00 Uhr). Wenn Sie keinen Computer haben und Ihre ELGA-Teilnehmer- rechte wahrnehmen möchten oder Fragen zum Datenschutz haben, wenden Sie sich an die ELGA-Ombudsstelle im Regierungsviertel in St. Pölten: Ombudsstelle in der NÖ Patienten- und Pflegeanwaltschaft, Tel.: 02742/9005-15575, post.ppa@noel.gv.atwww.patientenanwal- t.com 

erschienen in GESUND & LEBEN IN NIEDERÖSTERREICH 12/2016