FIT FÜR DIE PISTE

Fit für die Piste

GESUND&LEBEN präsentiert mit Skirennläuferin Katharina Gallhuber Übungen für die optimale Vorbereitung.

Katharina Gallhuber

Geburtstag: 16. Juni 1997

Wohnort: Göstling/Ybbs

Verein: SC Göstling/Hochkar

Ausbildung: Michaela Dorfmeister Skihauptschule Lilienfeld, Trainingszentrum Waidhofen/Ybbs,

Ausbildung beim Zoll

Disziplinen: Slalom,

Riesentorlauf


Debüt im Weltcup:

24. Oktober 2015

Größte Erfolge:

-Bronzemedaille Slalom Olympische Winterspiele Pyeongchang 2018

-Silbermedaille Mannschaft Olympische Winter- spiele Pyeongchang 2018

-7. Platz Slalomweltcup 2017/18

-Silbermedaille Slalom Junioren-Weltmeisterschaf- ten Sotschi 2016

FotoS: Philipp Monihart, istockphoto/ mmac72, Raiffeisen

Auch wenn der Skiurlaub noch ziemlich weit weg erscheint, mit der Vorbereitung sollte man so früh wie möglich starten. M- achen Sie nicht den Fehler und beginnen Sie erst wenige Tage vor der ersten Abfahrt mit dem Training. Denn der Körper benö- tigt eine gewisse Zeit, um sich auf die bevorstehenden Belastungen auf der Piste einzustellen- .

Ohne Vorbereitung auf Skier oder Snowboard zu steigen, birgt ein erhebliches Verletzungsrisiko. Mit einer Kombination au- s Ausdauer-, Kraft- und Koordinationstraining stellt man die Weichen für eine erfolgreiche Wintersaison. Gestärkte Muskeln er- leichtern unter anderem die korrekte Haltung beim Skifahren, bewahren vor Stürzen und schützen Gelenke und Sehnen. Un- d auch der Spaß auf den Brettern erhöht sich mit steigender Fitness erheblich- .

GESUND&LEBEN präsentiert gemeinsam mit der erfolgreichen Skirennläuferin Katharina Gallhuber aus Göstling/Ybbs Übun- gen, die man ganz einfach zu Hause ohne Hilfsmittel nachmachen kann. Der Schwerpunkt liegt dabei vor allem auf Rumpf un- d Beinen, da diese besonders beansprucht werden- .


Wintermärchen bei Olmypia

Katharina Gallhuber ist seit der vergangenen Saison in der Slalom-Weltspitze angekommen. Seit ihrem siebenten Platz beim Weltcuprennen in Killington (USA) im November 2017 fährt die 21-Jährige regelmäßig in die Top Ten. Bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang sorgte die sympathische Göstlingerin heuer für die große Sensation und sicherte sich die Bronzeme- daille im Slalom.

„Ich habe mir mit der Teilnahme an den Olympischen Spielen bereits in jungen Jahren einen Kindheitstraum erfüllt. Ich bin an- gereist, um ein ‚normales Rennen‘ zu fahren, aber dass das dann zur Bronze-Medaille reicht, konnt- e

ich anfangs nicht glauben“, sagt Katharina Gallhuber über das Abenteuer Olympia. „Es war eine geniale Saison für mich, den- n ich habe mich nach vorne gekämpft und war im letzten Rennen bereits unter den besten Sieben im Weltcup. Mir ist ein riesen- großer Sprung gelungen und darauf bin ich auch stolz“, strahlt sie. Nach einer sehr intensiven Vorbereitung und viel harte- m

Training will Katharina Gallhuber jetzt an diese tollen Erfolge anknüpfen.


Jetzt durchstarten!

Vor den Kraft- und Koordinationsübungen bringt man den Kreislauf am besten mit Aufwärmübungen in Schwung. Das bereit- et die Muskulatur sanft auf die bevorstehenden Belastungen vor – egal ob mit Schwunggymnastik, Laufen am Stand oder de- m „Wedelhüpfen“. Danach steht dem Fitness-Workout nichts mehr im Wege. Wichtig ist, mit leichten Übungen zu beginnen un- d sich zu den schwereren Übungen hin zu steigern. Regelmäßigkeit ist der entscheidende Faktor, damit das Training auch de- n gewünschten Effekt bringt. Zwei bis drei kurze Einheiten pro Woche kombiniert mit ein wenig Ausdauertraining sind empfe- hlenswert.



Werner Schrittwieser

GESUND&LEBEN- Re- dakteur Werner Schritt- wieser ist diplomierter Personal-Trainer und hat das Trainingsprogramm entwickelt.

Die besten NÖ Sportlerinnen und Sportler in GESUND&LEBEN


Skistar Katharina Gallhuber wurde zur NÖ Sportlerin des Jahres gekürt. Zwei Medaillen bei den Olympischen Spielen krönten ihr großartiges Sportjahr.

NÖ Sportler des Jahres ist zum vierten Mal in Folge Tennisaushängeschild Dominic Thiem (siehe GESUND&LE- BEN 10/18).

Die Übungen

Ablauf: Bei den dynamischen Übungen jeweils rund 15 Wiederholungen, bei den statischen Übungen Position zu Beginn rund 15 Sekunden halten und je nach Trainingszustand auf 30 bis 60 Sekunden steigern. Auf eine korrekte Ausführung achten. Zwei bis drei Durchgänge der Übungen mache- n.

Abfahrtshocke

hüftbreiter Stand, Gesäß nach unten, Oberkörper nach vorne beugen. Steigerung: Gewicht abwechselnd nach links und rechts verlagern

Wedelhüpfen zum Aufwärmen

Skistock oder eine Stange auf den Boden legen und mit geschlossenen Beinen abwechselnd zur linken und rechten Seite springen

Horizontale Sprünge

auf einem Bein stehend leicht gebeugt, dynamisch auf die Seite wegspringen und auf dem anderen Bein landen, Knie beugen, sobald man den Boden spür- t

Beidbeiniger Sprung aus dem Stand

beidbeinig auf eine stabile Kiste oder Stufe springe- n

Unterarmstütz

Bauch anspannen, Körper wie ein Brett hoch drücken und Spannung halte- n

Kniebeugen

Füße hüftbreit und Fußspitzen leicht nach außen, in die Knie gehen, bis die Oberschenkel in etwa waagrecht zum Boden sind. Rücken bleibt gerade, Gesäß nach hinten und Knie hinter die Fußspitz- e

Ausfallschritt

vorderes Knie im 90-Grad-Winkel hinter die Fußspitze, hinteres Knie knapp über dem Boden, Oberkörper bleibt gerade

Seitstütz

seitlich hinlegen und auf einem Arm abstützen, den Rumpf anheben und Spannung halte- n

Wadenheben

gerader und hüftbreiter Stand, auf den Zehenspitzen auf einer Kiste oder Stufe – Bauch anspannen, gerader Rü- cken, Fuß senken und heben

erschienen in GESUND & LEBEN IN NIEDERÖSTERREICH 11/2018