WANDERN

Raus mit

Ihnen!

Der Herbst ist die perfekte Zeit, sich von der Natur beeindrucken zu lassen und sie mit allen Sinnen zu genießen.

Foto: istockphoto/ Imgorthand

Wer in Niederösterreich lebt, hat eine unglaubliche Vielfalt an Landschaften zur Auswahl, um den Herbst zu genießen. Besonders schön i- st es überall, wo man die bunt gefärbten Weinrieden und Wälder sehen kann – eine Pracht in allen Rot- und Goldtönen bis hin zu sattem Braun. Und wie wunderbar der Wald duftet! Mittlerweile gelten Aufenthalte im Wald schon als Gesundheits-Stunden, denn die zahlreiche- n Substanzen in der Luft wie der Geruch der Harze und Baumnadeln hilft beim Gesundbleiben und -werden. Vor allem ist es aber die entspa- nnende Bewegung, die das Wandern so gesund macht: Das Herz-Kreislauf-System arbeitet je nach Gehtempo und Steigung auf gemäßigte- m bis hin zu deutlich spürbarem Anstrengungs-Level und man fühlt sich, wie wenn der ganze Organismus durchgeputzt würde. Was wichtig ist – ob längerer Spaziergang, Halbtagswanderung oder Gebirgserlebni- s:


-Nur so stark anstrengen, wie es einem gut tut- .

-Bewusst entspannen und die Natur genießen – achtsam schauen, lauschen, riechen- .

-Ausreichend Flüssigkeit mitnehmen, je nach Anstrengung kann man schon ein bis zwei Liter brauchen für eine halbtägige Wanderung. Ideal ist Wasser, ungesüßter Tee oder stark verdünnter Fruchtsaft; wenn man stark schwitzt, hilft etwas Salz im verdünnten Saft, dass der Elektrolyt-Haushalt in Ordnung bleibt- .

-Bekleidung: Ziehen Sie sich nach dem Zwiebel-Prinzip an – so können Sie sich leicht anpassen. Bei anstrengenden Wanderungen könne- n Ersatz-Socken und ein trockenes Shirt zum Wechseln sehr angenehm sein. Wenn Sie bergsteigen, nehmen Sie unbedingt warme Klei- dung mit, Fleece- und Daunenjacke, Windstopper- .

-Wichtig ist gutes Schuhwerk, je nach Strecke von bequemen Sportschuhen bis zu flachen oder hohen Bergschuhen. Sind die Schuhe neu oder selten getragen, nehmen Sie sicherheitshalber Blasenpflaster mit – das kann den Ausflug retten- .

-Bei Bergtouren und längeren Wanderungen sollte eine Grundausrüstung mit Verbandszeug und Biwaksack im Rucksack sei- n.

-Planen Sie Ihre Tour gut – je ausgesetzter, desto gründlicher. Für alle Bergwanderungen sollten Sie unbedingt eine Wanderkarte mitneh- men, damit Sie sich helfen können, falls Sie vom Weg abkommen. Planen Sie so, dass der leistungsschwächste Teilnehmer nicht überfor- dert wird, auch wenn es etwas länger als geplant dauern sollte- .

-Beachten Sie unbedingt das aktuelle Wetter, nehmen Sie Warnungen von Experten wie Hüttenwirten unbedingt ernst. Und bedenken Sie schon bei der Planung, dass die Tage immer kürzer werden- .

BUCHTIPP

Wilde Natur – süßer Genuss


Erstaunlich, wie gut Natur schmeckt. Noch dazu kann man im Herbst aus dem Vollen schöpfen! Bei dieser Wanderung präsentiert Nationalpark-Ranger und Kräuterpädagogin Silvia Gutkas bekannte und weniger bekannte Wildobstsorten aus dem Nationalpark- .

14. Oktober 2018, 10:00–13:30 Uhr

Nationalpark Thayatal, Merkersdorf 90,

2082 Hardegg, Treffpunkt: Nationalparkhaus, Kosten: 8 Euro

Anmeldung (bis 13. Oktober 2018): National- park Thayatal, Tel.: 02949/7005, office@np- thayatal.at, www.np-thayatal.at

Wandern am Wasser Ostösterreich –

Wildbäche, Schluchten, Seen.

51 Touren von Franz und Rudolf Hauleit- ner. Hier finden Sie zahlreiche wunder- schöne Touren in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden mit vielen Hinwei- sen, was sich für Wanderungen mit Kin- dern und Hunden eignet. So macht Wan- dern Spaß!


ISBN: 978-3-763331451

-Tipps für wunderschöne Touren


-Die Initiative „Tut gut!“ bietet im ganzen Land gut ausgeschilderte Wanderwege an – jeweils in unterschiedlichen Längen und teilweise Kinderwagen-tauglich. Dazu kann man Wanderkarten bestellen oder die Touren im Netz aufrufen. Informa- tionen: www.noetutgut.at unter „Vorsorge“

-Außerdem gibt es auf Initiative von »Tut gut!« in 159 »Gesunden Gemeinden« 180 markierte »tut gut«-Schrittewege. Sie sind zwischen 1.000 und 10.000 Schritte lang (0,8 – 8 km) und sollen zu mehr Bewegung anregen. Diese Wege sind mit den jeweiligen Gemeinden entwickelt und gut ausgeschildert. Informationen: www.noetutgut.at unter „Gemeinden

-n Die Naturfreunde haben gemeinsam mit den Österreichischen Bundesforsten „Wohlfühlwege“ eingerichtet, auf denen man viel über die Natur lernen kann und gleichzeitig genussvoll wandert. Die Wege haben gemeinsam, dass keine gr- oßen Distanzen oder Höhenunterschiede überwunden werden. Im Vordergrund stehen das gemütliche Wandern und das Wahrnehmen der Natur. Viele Wege orientieren sich an den Anforderungen von Familien mit Kleinkindern und Men- schen mit eingeschränkter Mobilität. Angaben zu Infrastruktur und Barrieren finden Sie bei den jeweiligen Wegbeschre- ibungen. Am Startpunkt und auf ausgewählten Stationen entlang des Weges informieren Tafeln über Besonderheiten. Über QR-Codes gelangen Sie direkt zu den Anleitungen für Übungen, Spiele und Naturbeschreibungen. Zwei Wege gibt es bisher in NÖ, im Wienerwald bei Rekawinkel und im Kamptal – dort mit zwei Stunden Gehzeit, 6,5 km hin und zurück, dazu sollte man gut eine Stunde für Aktivitäten einplanen. Informationen: www.wohlfuehlwege.at

erschienen in GESUND & LEBEN IN NIEDERÖSTERREICH 10/2018