< Wissen aus erster Hand
01.04.2012 22:08 Alter: 2 Jahre
Kategorie: GESUNDHEIT IN NÖ

Gesunder Lebensstil macht Sieger

Von gewaltfreier Konfliktlösung in Schulen über den Schutz jugendlicher Ohren bis zur Gesundheitsförderung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Betrieben reicht das Spektrum der ausgezeichneten Projekte beim »Vorsorgepreis 2012«.


Wer hat die wirksamsten Projekte für einen gesünderen Lebensstil? Womit lassen sich Menschen jeden Alters motivieren, gut auf die eigene Gesundheit zu achten?
Die Antworten gibt der »Vorsorgepreis 2012«, der nun bereits zum vierten Mal verliehen wurde – diesmal bei einer großen Matinee im Auditorium in Grafenegg. Das Spektrum der zahl­reichen eingereichten Projekte war außer-ordentlich breit und vielfältig, und die Siegerprojekte zeigen, wie vielfältig Vorsorge sein kann.
Sie beschäftigt sich mit wohnungslosen Menschen in Wien ebenso wie mit dem Zusammen-leben der Generationen, mit dem Schutz des Gehörs von Jugendlichen und dem Koch- und Essverhalten von Lehrlingen, mit der Lösung von Konflikten in den Schulen und der Ausbildung von Coaches dafür, oder einfach mit der Frage, wie man Menschen motiviert, sich mehr zu bewegen.

Gesundheit als Kernthema der Politik

Gestiftet und österreichweit ausgeschrieben wird der »Vorsorgepreis« vom Land Nieder-österreich. Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll sprach bei der Verleihung davon, dass sich das Gesundheitsbewusstsein der Menschen verändere und wie wichtig es sei, Netzwerke für den Austausch von Know-how zu knüpfen und von-einander zu lernen. Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Wolfgang Sobotka betonte, dass der Preis auch eine Anerkennung sei für jene, die sich für die Gesundheit anderer Menschen stark machen. Es gehe darum, in allen Schichten und Altersgruppen die Eigenverantwortung zu stärken, damit jeder durch einen gesünderen und aktiveren Lebensstil bewusst auf das eigene „Gesundheitskonto“ einzahlt.
Bei der feierlichen Preisverleihung in Grafenegg, moderiert von Dr. Vera Russwurm, mit 1.000 geladenen Gästen und einem wahrlich atemberaubenden Showprogramm der „Magic Acrobatics“ sowie begleitet von der NÖ Gartenband und Sängerin Johanna Balluch wurden die nominierten Projekte präsentiert (siehe GESUND+LEBEN 01+02/2012) und die Sieger prämiert: Je ein Österreich- und ein Niederösterreich-Sieger in den Kategorien Betriebe, Bildungseinrichtungen, Städte und Gemeinden sowie Private Initiativen. Für den Sonderpreis suchte sich die Jury diesmal ein Projekt aus,
das besonders zu einem bewegteren Leben motiviert.

Sieger Betriebe

GEWINNER NÖ
Projekttitel: Betriebliche Gesundheitsförderung für ZentralmitarbeiterInnen der REWE International AG
Einreicher: REWE Group, Wiener Neudorf
Das Projekt der REWE International AG in Wiener Neudorf dient der Identifikation der spezifischen Bedürfnisse der Büro-Mitarbeiter, damit auch in den
Zentralfirmen zielgruppengerechte und effektive Gesundheitsförderungsmaßnahmen angeboten werden können. Die Aktivitäten des Projektes richten sich an rund 1.700 Zentralmitarbeiter und basieren auf einem biopsychosozialen Gesundheitsverständnis. Mit Online-Befragungen und Gesundheitszirkel wurden attraktive gesundheitsförderliche Maßnahmen entwickelt, wie beispielsweise Zumba- und Jogakurse oder Vorträge und Workshops zu Themen wie Work-Life-Balance sowie Ernährungsberatung.

GEWINNER ÖSTERREICH
Projekttitel: Gesund arbeiten ohne Grenzen
Einreicher: KAV Wien und Frauengesundheits-
zentrum FEM Süd, Wien
Im Wiener Krankenanstaltenverbund fand die Berufsgruppe der Frauen in Niedriglohnbranchen vor allem wegen Sprachbarrieren kaum Zugang zu Gesundheitsförderungsaktivitäten. Mit „Gesund arbeiten ohne Grenzen“ steht erstmals die Gesundheit dieser Frauen im Mittelpunkt. Angesprochen werden sie mittels mehrsprachiger, gender- und kultursensibler Aktionen in Zusammenarbeit mit dem Frauengesundheitszentrum FEM Süd. Diese Frauen plagen sich vor allem mit Stress, Mehrfachbelastung durch Arbeit und Familie sowie der Arbeitssituation am untersten Ende der Hierarchie. „Gesund arbeiten ohne Grenzen“ will diese Frauen dazu ermutigen, Schwierigkeiten an- und auszusprechen und gemeinsam mit dem Betrieb Lösungen dafür zu erarbeiten.

Sieger Gemeinden & Städte

GEWINNER NÖ
Projekttitel: Netzwerk Nachbar – Initiative zur Förderung von Projekten von und für BürgerInnen, die das harmonische Miteinander in der Nachbarschaft fördern
Einreicher: Gemeinde Tulln/Donau
Das Projekt „Netzwerk Nachbar“ ist eine Initiative zur Förderung von Projekten von und für Bürgerinnen und Bürger, die das harmonische Miteinander in der Nachbarschaft fördern. Durch das nachbarschaftliche Miteinander können sie der Anonymität und der Isolation entgegen-
wirken. Einzelpersonen und Gruppen können selbst initiativ werden und zusätzliche Ideen bei der Stadtgemeinde einreichen, die sie dann mit der Unterstützung von Experten der Stadtgemeinde verwirklichen. Bisher wurden Ideen wie „Grenzenloses Kochen“ zur Integration von neuen Nachbarn mit und ohne Migrationshintergrund oder ein „Generationenfest“ verwirklicht.

GEWINNER ÖSTERREICH
Projekttitel: Gesundheit für wohnungslose Frauen, Männer und Familien in Wien – Modell zur Gesundheitsförderung und -versorgung
wohnungsloser Menschen
Einreicher: Institut für Frauen- und Männer-
gesundheit: FEM und MEN, Wien
Die Vielschichtigkeit von Wohnungslosigkeit macht mehr denn je bereichsübergreifende Kooperationen nötig. Das vorliegende Modell zur Gesundheitsarbeit des Instituts für Frauen- und Männergesundheit zeichnet sich durch einen gendersensiblen und partizipativen Ansatz aus, der in dieser Form einzigartig im deutschsprachigen Raum ist. Das Projekt „Gesundheit für wohnungslose Frauen, Männer und Familien in Wien“ setzt derzeit in 25 Einrichtungen der Wiener Wohnungslosenhilfe gynäkologische, psychosoziale sowie psychologische und therapeutische Angebote, je nach Bedarf der jeweiligen Einrichtung und deren Bewohner. Außerdem gibt es Informations- und Beratungsangebote für die Betreuungspersonen der Einrichtungen.

Sieger Private initiativen

GEWINNER NÖ
Projekttitel: Kidscoaching
Einreicher: Verein „Gesundes Tulln“
Das Projekt „Kidscoaching“ des Vereins „Gesundes Tulln“ entstand ursprünglich unter dem Namen „Streitschlichter“ in den USA. Das Programm reduziert Gewaltakte in Schulen. Die Kinder lernen durch verbale Kommunikation und soziale Kompetenzen, wie Versetzen in die Perspektive anderer Menschen, Selbstkontrolle und kommunikatives Know-how, Konflikte auf neue Art und Weise zu lösen. Zielgruppe sind Schüler, Lehrer, Eltern und an die Schule angebundene Vereine. Die Lehrer werden durch Coaching begleitet und sind anschließend selbst in der Lage, weitere Kinder in der Konfliktverarbeitung zu trainieren und das Gelernte mit den Kindern zu wiederholen und zu festigen.

GEWINNER ÖSTERREICH
Projekttitel: Soul Kitchen
Einreicher: Verein Jugend und Kultur – Mobile Jugendarbeit rumtrieb, Wiener Neustadt
Der Verein „Jugend und Kultur – Mobile Jugendarbeit rumtrieb“ in Wiener Neustadt rief das Projekt „Soul Kitchen“ ins Leben, bei dem einmal wöchentlich mit einer Gruppe von Jugendlichen gekocht wird. Das Hauptaugenmerk in der „Soul Kitchen“ liegt auf bewusster und gesunder Ernährung mit frischen, regionalen Nahrungsmitteln. Die Jugendlichen sollten ein Bewusstsein für hochwertige, biologische und ökologische Lebensmittel entwickeln. Neben dem gemeinsamen Kochen steht auch das Tischdecken und das anschließende Wegräumen, vor allem aber das gemeinsame Verzehren der zubereiteten Speisen im Vordergrund. Die Auseinandersetzung mit dem Thema Essen und Tischkultur an sich führt zur Reflexion über die Essgewohnheiten und damit zum bewussteren Umgang mit der eigenen Gesundheit.

Sieger Bildungseinrichtungen

GEWINNER NÖ
Projekttitel: Mit Geist, Körper und Appetit den
Jahreskreislauf erleben
Einreicher: PVS Wolfpassing, Steinakirchen
Mit dem Projekt „Mit Geist, Körper und Appetit den Jahreskreislauf erleben“ möchte die reformpädagogische Privatvolksschule Wolfpassing Tiere, Pflanzen, ökologische Zusammenhänge, gesunde Ernährung und Bewegung im Schulalltag fest etablieren. In einem artgerechten Hühnerstall füttern die Schüler die Hühner und säubern das Gehege. Weiters sammeln die Kinder Erfahrung im Anbau von Gemüse, Kräutern und Blumen auf einem kleinen Acker. Das Kochen ist ein fester Teil des Stundenplans und wird von der ersten Schulstufe an angeboten. Zum Projekt gehört regelmäßige
Bewegung im Schulgarten bei jedem Wetter.

GEWINNER ÖSTERREICH
Projekttitel: gesundes hören in steirischen Schulen
Einreicher: Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark, Graz
MP3-Player und Disco-Besuche sind aus dem Leben der meisten Jugendlichen nicht mehr wegzu-
denken. Das gefährdet die Gesundheit der Ohren. Hier setzt das Projekt „gesundes hören in steirischen Schulen“ des Umwelt-Bildungs-Zentrums Steiermark in 42 Schulen an. Pro Schule erfahren, erarbeiten und überlegen sich die Jugendlichen unterschiedlichste Aspekte rund ums gesunde Hören und sammeln interaktiv Basiswissen zu den Themen Schall, Lärm, Hören und Ohr. Sie messen die Lautstärke verschiedener Schallquellen in ihrem Alltag und besprechen die Ergebnisse sowie die Konsequenzen daraus.

Sonderpreis der Jury

Schwerpunkt: Bewegung im Alltag
Projekttitel: Bewegte Schule – Schule bewegt
Einreicher: Arbeitskreis „Gesunde Gemeinde“ Zwettl, Volksschule Zwettl/Hammerweg
Das Projekt „Bewegte Schule – Schule bewegt“ läuft in der Volksschule Zwettl/Hammerweg in Zusammen-arbeit mit dem Arbeitskreis der „Gesunden Gemeinde“ Zwettl. Dieses Projekt ist auf drei Säulen aufgebaut: Ernährung, Bewegung und Mentales. Die Koordinationsfähigkeit der Kinder wird mithilfe eines Bewegungsprogramms geschult, und neben dem regulären Unterricht gibt es ein vielfältiges Bewegungsangebot mit beispielsweise bewegten Pausen. Beim Thema Ernährung vergeben Ernährungsdetektive Bonuspunkte an Kinder mit gesunder Schuljause. Im Bereich Mentales werden unter anderem Entspannungs-methoden oder Konzentrationshilfen angeboten.