Pflegeberufe

Künftige Pflegefachassistentinnen und -assistenten

üben zuerst an Simulationspuppen und

Kolleginnen und Kollegen.




FotoS: zvg, nadja meister

Traumjob mit Zukunft

Pflegefachassistenz heißt ein neuer zukunftsweisender Pflegeberuf, der in ganz Niederösterreich angeboten wird.

Können, wollen, dürfen. Erst wenn diese drei Voraussetzungen gegeben sind, kann man von Pflegekompetenz sprechen. In der Pflege liegt das Problem meist nicht am Können und Wollen, sondern am Dürfen. Welche Berufsgruppe darf was und wie finden sie einen gemeinsamen Nen- ner? Fragen wie diese wurden 2016 mit der Novelle zum Gesundheits- und Krankenpflegegesetz ausgearbeitet. Die wohl größte Änderung war der Einzug der Pflegefachassistenz. Der neue Pfle- geberuf mit zweijähriger Ausbildung bringt viele Vorteile mit sich: mehr Verantwortung, eigen- ständiges Arbeiten, vielfältige Einsatzmöglichkeiten und attraktive Arbeitsplätze.

„Die Pflegefachassistenz ist zwischen den beiden bestehenden Berufsfeldern Pflegeassistenz und dem gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege eingebettet. Im Gegensatz zur Pflegeassistenz dürfen Pflegefachassistentinnen und -assistenten die ihnen übertragenen Tätig- keiten selbstständig leisten, haben aber immer eine Instanz zur fachlichen Absicherung im Hin- tergrund“, erklärt Mag. (FH) Susanne Gröschel, die Leiterin der Abteilung Strategie und Qualität Pflege in der NÖ Landesgesundheitsagentur.

Die Novelle zum Gesundheits- und Krankenpflegegesetz brachte auch eine Anpassung: Nieder- österreich überführt die Diplomausbildung ab Herbst 2021 vollständig an die drei Fachhochschulen.


Perspektiven in ganz NÖ

116 Pflegefachassistentinnen und -assistenten (PFA) arbeiten seit 2017 in den niederösterreichi- schen Landes- und Universitätskliniken – und es sollen künftig noch viele mehr werden. „Wir su- chen Pflegefachassistentinnen und -assistenten in ganz Niederösterreich“, betont Gröschel. Nicht nur in den Kliniken wird hohe Pflegekompetenz geschätzt und gebraucht. PFA werden auch in den Pflege-, Betreuungs- und Förderzentren sowie in den mobilen Diensten Arbeit fin- den. Denn die Menschen werden immer älter und brauchen in den späteren Lebensjahren mehr Pflege, die auch auf Krankheitsbilder wie Demenz spezialisiert ist. Darüber hinaus wachsen die allgemeinen Herausforderungen für die Pflege: Die Aufenthaltsdauer in den Kliniken sinkt durch neue schonendere Operationsmethoden. Die Patientinnen und Patienten bleiben also kürzer, Pflegekräfte übernehmen dadurch mehr Management-Aufgaben, damit die Abläufe reibungslos funktionieren.


zukunftsweisender beruf

„In der NÖ Landesgesundheitsagentur  wollen wir dieser jungen Berufsgruppe die Chance ge-

ben, die sie verdient“, freut sich Gröschel auf zahl- reiche zukünftige Ausbildungsabsolventinnen und -absolventen. Und das Schönste: „Pflegefachas- sistenz ist etwas für jede und jeden. Egal ob auf dem ersten oder zweiten Bildungsweg, egal ob man davor im Einzelhandel oder im Klinikum gear- beitet hat. Die Ausbildung vermittelt wichtige Fä- higkeiten und kann der persönliche Neustart in ei- nen sozialen, zukunftsweisenden Beruf sein.“

erschienen in GESUND & LEBEN 04/2021