SPITZENMEDIZIN

(v.l.) Prim. Assoc. Prof. Dr. Elisabeth Stubenberger, LH-Stv. Stephan Pernkopf und Prim. Univ.-Doz. Dr. Friedrich Längle

FotoS: NLK Filzwieser, adobe stock/ Win Nondakowit

Regionale Spitzenmedizin

Die NÖ Kliniken bieten neue und innovative Operations-methoden.

Niederösterreich steht für Spitzenmedizin in allen Regionen und Spitzenpersonal, das hochkomplex und hochspezialisiert arbeitet und operiert. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erbringen täglich Höchstleistungen, für die Gesundheit der Patientinnen und Patienten“, sagt LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf.


Urologie & Chirurgie

Im Landesklinikum Wiener Neustadt wird die Entfernung der Harnblase – der schwierigste urologische Eingriff – zur Gänze mit dem Da-Vinci-OP-Roboter durchgeführt. Dabei ist die Urologie Wiener Neu- stadt in Österreich federführend. „Die Vorteile sind groß, der Eingriff ist extrem minimalinvasiv, der Blut- verlust ist gering, die Rekonvaleszenz halbiert sich“, sagt Urologie-Primarius Univ.-Doz. Dr. Johann Hofbauer. Die Wiener Neustädter Allgemeinchirurgie hat den Schwerpunkt Onkologie. Das Landesklini- kum besticht zudem durch Innovation in der Allgemein- und Visceralchirurgie sowie in der Gefäßchirur- gie. Bemerkenswert ist besonders die Reduktion des Operationstraumas durch minimalinvasive Opera- tionstechniken. „Heute werden Patientinnen und Patienten operiert, die vor 15 bis 20 Jahren aus tech- nischer Sicht noch als inoperabel eingestuft wurden“, weiß Prim. Univ.-Doz. Dr. Friedrich Längle,

Vorstand der Chirurgie.


Augenheilkunde & Adipositas

Das Landesklinikum Horn ist im Bereich der Augenheilkunde beispielgebend. Im Zuge von Corona hat man eine neue Technik bei der Katarakt-OP etabliert: Beide Augen werden am selben Tag operiert und nicht mehr mit zeitlichem Abstand. Damit minimiert sich der Aufwand und der Stress für die Patienten, denn die gesamte Aufnahme, Nachkontrollen, postoperative Nachsorge wird auf einen Aufenthalt redu- ziert. Gerade in Corona-Zeiten werden so Risiken minimiert und gleichzeitig bei weniger Patientenkon- takten mehr Operationen durchgeführt. „Bei Einhaltung aller Hygiene- und Abstandsvorschriften und relativ niedriger Patientenzahlen konnten wir ähnliche tägliche Operationszahlen erbringen wie zu Vor- Covid-19-Zeiten, das heißt zum Beispiel zehn Patienten, aber 20 Operationen“, sagt Prim. Dr. Andreas Kölbl, Leiter der Augenheilkunde. Zudem kommt ein neues hochspezialisiertes Laser-Mikroskop zum Einsatz, wodurch das Ergebnis einer Augen-Operation maßgeblich verbessert wird.

Im Landesklinikum Hollabrunn ist das niederösterreichische Zentrum für metabolisch-bariatrische Chir- urgie („Übergewichtschirurgie“). Jährlich werden etwa 300 Eingriffe durchgeführt, was österreichweit die größte Fallzahl eines Einzelinstitutes sei. „Menschen mit krankhaftem Übergewicht benötigen eine auf ihre persönlichen Bedürfnisse abgestimmte Behandlung, die nur durch interprofessionelle Zusam- menarbeit bestmöglich geboten werden kann“, meint Chirurgie-Primarius Dr. Franz Hoffer.


Thoraxchirurgie & Orthopädie

Im Universitätsklinikum Krems ist die einzige Thoraxchirurgie in Niederösterreich beheimatet. Immer mehr Operationen werden mit minimalinvasiven Techniken durchgeführt. Das führt zu kürzeren Liege- zeiten, weniger Schmerzen sowie früherem Wiedereinstieg ins Berufsleben. „Wir entfernen Lungenkar- zinome mittlerweile knopflochchirurgisch durch einen wenige Zentimeter langen Schnitt seitlich am Brustkorb, und Tumore des Mittelfellraumes mit einzelnen kleinen Schnitten unter dem Brustbein, wo früher die Durchtrennung des gesamten Brustbeins notwendig war“, sagt Abteilungsleiterin Prim. As- soc. Prof. Dr. Elisabeth Stubenberger.

Das Landesklinikum Scheibbs ist das erste Klinikum Österreichs, das seit mittlerweile sieben Jahren mit dem Rapid-Recovery-Programm eine noch bessere Versorgung von Patientinnen und Patienten mit künstlichem Hüft- oder Kniegelenksersatz anbietet und eine schnellere Genesung zum Ziel hat. „Ortho- pädische Operationen und Behandlungen sind mitunter die häufigsten bzw. treffen einen hohen Pro- zentsatz der Bevölkerung. Dabei ist es besonders wichtig, nachhaltige Erfolge zu erzielen und die Menschen wieder schnell mobil zu machen. Mit unserem Rapid-Recovery-Programm erreichen wir das“, weiß der Ärztliche Direktor Oberarzt Dr. Erwin Schwaighofer.

erschienen in GESUND & LEBEN 09/2020