Genuss

Foto: Philipp Monihart, tut gut!

Keksgenuss ohne Verdruss: mit wertvollen Inhaltsstoffen, feinen Gewürzen und weniger Zucker.

In der Weihnachtsbäckerei

Wie gut das duftet! In der Adventszeit liegt überall das Aroma von frisch gebackenen Keksen in der Luft. Wenn es draußen ungemütlich wird, ist es umso schöner, zuhause zu backen. Kne- ten, ausstechen, verzieren – Kinder lieben das. Auch die neunjährige Anna aus St. Pölten freut sich jedes Jahr aufs Backen mit ihrer Mama Susanne. Dann glühen die Backbleche und ein verführerischer Duft zieht durchs Haus. Aus Mehl, Butter und Zucker stechen die beiden ver- schiedene Formen aus und wandeln sie mit Gewürzen wie Zimt und Vanille, Früchten, Schoko- lade oder Marmelade ab. Und das Beste, wenn man Kekse selber macht: Man kann eine Men- ge Kalorien einsparen, denn die kleinen Verführer haben es meist ganz schön in sich: Viele Re- zepte enthalten zu viel Zucker und Fett. Doch es geht auch anders – mit Zutaten wie Vollkorn- mehl, Haferflocken, getrockneten Früchten und weniger Zucker (siehe Rezepte auf den nächs- ten Seiten). Die Devise lautet: Wählen Sie bewusst aus, anstatt sich alles zu verbieten. Mag. Irene Öllinger, Ernährungsexpertin bei »Tut gut!«, hat einige Tipps für Sie parat, wie Sie ohne schlechtes Gewissen zugreifen können.


Selber backen & genießen

Es kommt auf die Sorte an: Lebkuchenteig enthält etwa weniger Butter als Mürbteig. In vielen Rezepten kann man bis zu einem  Drittel der angegebenen Zuckermenge einsparen – ohne Geschmackseinbußen. Variieren Sie unterschiedliche Mehlsorten und mischen Sie Vollkorn- mehl dazu. Das bringt Ballaststoffe rein! Bunte Zuckerstreusel und Schokoglasur gehören auch dazu, sorgen aber für eine Extraportion Kalorien. Als Alternative eignen sich Trockenfrüchte, Nusssplitter oder frischer Ingwer.

Verwenden Sie Backpapier, anstatt das Blech einzufetten. Und nutzen Sie kleine Ausstechfor- men: So isst man oft automatisch weniger. Ein kleiner Teller oder eine Handvoll Kekse ist eine tolerable Menge pro Tag. Genießen Sie diese bewusst und in Ruhe. Und setzen Sie mindestens bis zum nächsten Tag auf gesunde Lebensmittel.


Trockenfrüchte

Beim Dörren geht ein Teil der Vitamine verloren, doch viele wertvolle Nährstoffe, wie etwa se- kundäre Pflanzenstoffe, bleiben erhalten.  Trockenfrüchte enthalten zudem viele Ballaststoffe, die eine träge Verdauung in Schwung bringen können. Für den Geschmack sorgt ein hoher An- teil an Fruchtzucker. Daher sollte man auch Trockenobst mit Maß und Ziel genießen. Es lässt sich toll mit Nüssen kombinieren, die wiederum gute ungesättigte Fettsäuren liefern.


Gewürze

Ist es Magie? Düfte und Gerüche können in uns Empfindungen, Assoziationen und Erinnerun- gen auslösen. Weihnachtsgewürze wie Zimt, Vanille oder Nelke duften und schmecken – und bieten Mehrwert.

• Zimt: wirkt verdauungsanregend, hilft bei Völlegefühl. Zimt enthält den natürlichen Aromastoff Cumarin, auf den manche

Menschen empfindlich reagieren. Der hochwertige Ceylon-Zimt enthält deutlich weniger Cuma- rin als der ebenfalls handelsübliche Cassia-Zimt.

Vanille: wirkt appetit- und ver-dauungsanregend. Vanillezucker ist eine Gewürzzubereitung und besteht aus feinem Zucker und aus Vanillepulver oder Vanilleextrakt. Vanillinzucker enthält hingegen ein künstlich hergestelltes Vanillearoma.

Nelke: wirkt appetit- und verdauungsanregend, blähungstreibend und entzündungshemmend.


Karin schrammel

Anna freut sich jedes Jahr aufs Keksebacken mit ihrer Mama Susanne. Dann zieht ein herrlich verführerischer Duft durchs Haus. Und das Ergebnis schmeckt

einfach köstlich!

Müslikekse

Zutaten (ca. 20 Stück): 180 g Haferflocken, 100 g Trockenobst klein ge- hackt (Rosinen, Cranberrys etc.), 100 bis 150 ml Wasser, 80 g Vollkorn- mehl, 50 g Honig oder Zucker, 70 g klein gehackte Nüsse und Saaten (Walnüsse, Haselnüsse, Sonnenblumenkerne, Leinsamen etc.), 50 g Öl, 1/2 TL Salz, 1/2  TL Backpulver, 1 TL echtes Vanillepulver

Zubereitung: Trockene Zutaten in einer Schüssel gut vermischen. Den Ofen auf 180 Grad Heißluft vorheizen und zwei Backbleche mit Backpa- pier auslegen. Wasser und Öl unter die anderen Zutaten mischen und gut umrühren, bis alle Zutaten gleichmäßig verteilt sind und aneinanderkle- ben. Hände anfeuchten und die Masse fest durchkneten. Kleine Kugeln formen und am Backpapier flachdrücken. Zirka 15 bis 20 Minuten ba- cken, bis die Kekse gleichmäßig gebräunt sind.

NUSSLEBKUCHEN

Zutaten: 130 g geriebene Nüsse, 70 g Mehl, 120 g Staubzucker,

1 EL Honig, 1 Eiweiß, etwas Zimt

Zubereitung: Alle Zutaten zu einem Teig kneten und gleich (ohne

Ruhezeit oder Kühlung) ca. 5 mm dick ausrollen. Formen nach Belieben ausstechen und mit ein bis zwei cm Abstand auf das Backblech legen. Bei 180 Grad etwa zwölf Minuten backen. Die Kekse sind dann leicht ge- bräunt, aber noch etwas weich. Nach Belieben mit Zuckerglasur überziehen.

Tipp: Lebkuchen abgekühlt und getrocknet in eine Dose schlichten und einen angeschnittenen Apfel dazulegen, bis die Lebkuchen nach einigen Tagen wieder weich sind. Die Schnittstelle des Apfels alle paar Tage

nachschneiden oder einen neuen Apfel nehmen.

OMAS MÜRBTEIG-KEKSE

Zutaten (ca. 30 Stück): 30 g Zucker, 70 g weiche Butter, 70 g geröstete, grob geriebene Mandeln, 90 g Weizen- oder Dinkelvollkornmehl,

1 TL Zimtgewürzmischung, kaltes Wasser nach Bedarf, Marmelade zum Füllen

Zubereitung: Für den Teig alle Zutaten der Reihe nach in eine Schüssel geben, vermischen und so viel Wasser dazugeben, dass der Teig bindet. Für etwa 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen. Teig ausrollen (evtl. zwischen zwei Backpapierbögen), Kekse ausstechen, aufs Blech legen und bei 180 Grad Heißluft backen. Aus der Hälfte der Kekse mittig ein Loch ausstechen und mit Marmelade zu einem ganzen Keks zusammensetzen.

Tipp: Verwenden Sie Ihre eingekochten Marmeladen-Schätze zum Füllen.

Schokotatzen (vegan)

Zutaten (ca. 35 Stück): 150 g Mehl, 75 g Maisstärke, 70 g Puderzucker, 2 EL Backkakao, Mark einer Vanilleschote, Prise Salz, 100 g feste, vegane Margarine, 2 EL Pflanzenmilch, 100 g vegane Schokolade

Zubereitung: Die Zutaten der Reihe nach zu einem glatten Teig verarbei- ten und ein bis zwei Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Den Backofen auf 170 Grad Umluft (185 Grad Ober- und Unterhitze) vorheizen. Vom Teig murmelgroße Stücke abreißen und zu ovalen Kugeln formen. Mit ei- ner Gabel eindrücken. Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Back- blech legen und etwa zwölf Minuten backen. Die Schokolade im Wasser- bad schmelzen und die abgekühlten Kekse eintunken.

Weihnachtskugeln

Zutaten (ca. 10 Stück): 120 g Kekse, 30 g Fruchtaufstrich (ohne Stücke), 100 g Zartbitterkuvertüre oder weiße Kuvertüre, nach Belieben gehackte Nüsse, bunte Zuckerperlen, getrocknete essbare Blüten etc. zum Dekorieren

Zubereitung: Die Kekse in einen Gefrierbeutel füllen, mit einer Teigrolle fein zerdrücken und in eine Schüssel geben. Den Fruchtaufstrich in einem Topf erwärmen, bis er flüssig wird. Zu den Keksbröseln geben, dann alles mit den Händen gut verkneten, bis der Teig kompakt ist und sich gut for- men lässt. Aus der Masse kleine Kugeln formen (ca. 14 g) und 60 Minu- ten kaltstellen. Die Kuvertüre hacken und im Wasserbad schmelzen. Die Kugeln nacheinander mithilfe eines kleinen Holzspießes oder einer Pralin- engabel in die Kuvertüre tauchen. Nach Belieben mit gehackten Nüssen, Zuckerperlen etc. dekorieren. Auf Backpapier setzen und fest werden las- sen. Die Kekskugeln sind im Kühlschrank etwa vier Tage haltbar.

Tipp: Für die Weihnachtskugeln können Sie auch alte oder übrig geblie- bene Kekse verwenden.

Topfenstollenhäppchen

Zutaten: 80 g grob gehackte Trockenfrüchte, 2 EL Orangensaft, 50 g But- ter, 75 g Topfen (20 % Fett oder weniger), 150 g Weizenvollkornmehl, 1 TL Weinsteinbackpulver, je 1 Messerspitze gemahlener Zimt und Kardamom,

1 TL klein gehackter frischer Ingwer (oder 1 Messerspitze gemahlener Ingwer), Abrieb einer halben Bio-Orange, 40 g Staubzucker, ½ Vanille- schote, 30 g gehackte Nüsse, ca. 30 g Butter zum Einpinseln, Staubzu- cker zum Bestäuben

Zubereitung: Trockenfrüchte in Orangensaft einige Stunden ziehen las- sen. Backrohr auf 180 Grad vorheizen, Backblech mit Backpapier ausle- gen. Mehl mit Backpulver, Zimt, Kardamom vermischen. Vanilleschote längs aufschlitzen, Mark herauskratzen. Butter mit Staubzucker, Orangen- schale, Ingwer und Vanille mit dem Handmixer schaumig schlagen. Top- fen unterrühren. Zum Schluss die Mehlmischung langsam unterrühren. Eingeweichte Trockenfrüchte abgießen und mit den Nüssen unter den Teig kneten. Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben. Teig ca. 1,5 cm dick aus- rollen. Kleine Stücke von etwa 2 x 2 cm abschneiden und mit geringem Abstand auf das Backblech setzen (die Häppchen gehen beim Backen nicht sehr auseinander). Auf der mittleren Schiene ca. zwölf Minuten ba- cken, bis die Häppchen leicht gebräunt sind. In der Zwischenzeit die But- ter schmelzen. Häppchen aus dem Backrohr nehmen und noch heiß mit der geschmolzenen Butter bepinseln und mit Staubzucker bestreuen.

Tipp: Die Häppchen sollten einige Tage in einer Blechdose rasten, damit sie gut durchziehen und das volle Aroma entfalten.

erschienen in GESUND & LEBEN 12/2020