VIREN & BAKTERIEN

Gesund bleiben – gerade jetzt

Das Coronavirus macht uns Angst. Wesentlich gefährlicher ist in Österreich aber das Influenza- virus. Und dagegen kann man sich schützen.

Coronaviren sind an sich gängige Viren, die Säugetiere und Vögel befallen und meist banale Infektio- nen aus- lösen, sagt Prim. Assoc. Prof. Dr. Christoph Aspöck, Leiter des Klinischen Instituts für Hygie- ne und Mikrobiologie im Universitätsklinikum St. Pölten. Allerdings kommt es leicht zu Mutationen des Virus, wo Menschen und Tiere sehr eng zusammenleben. Wir kennen das von der SARS-Epidemie 2002 in China und den MERS-Ausbrüchen auf der Arabischen Halbinsel 2012.


Bei der Version, die heuer in China zu vielen Todesopfern führt, handelt es sich um einen neuen Stamm, der viel schwerere

Infektionen der Atemwege verursacht und damit viele Erkrankte und Tote. Allerdings, sagt Aspöck, „re- agiert dieses Coronavirus auch sehr empfindlich auf alle bei uns eingesetzten Desinfektionsmittel, und man kann sich durch Masken, Hände- und Flächendesinfektion auch gut schützen.“ Viel gefährlicher sei für uns die derzeitige Influenza-Welle, denn sie führe in Österreich Jahr für Jahr zu rund 1.000 Todesopfern.

„Es ist wirklich betrüblich, dass wir so eine geringe Durchimpfungsrate haben“, betont Aspöck, „denn Impfen hilft, und die derzeitigen Impfstoffe gegen vier Virusstämme haben eine hohe Treffsicherheit.“ Es sei auch deshalb sinnvoll, sich Jahr für Jahr impfen zu lassen, weil man dann vermutlich gegen im- mer mehr Virenstämme geschützt ist, sagt der Mikrobiologe und Hygiene-Spezialist.

erschienen in GESUND & LEBEN 03/2020