rücken

Gezielte Bewegung ist das beste Mittel, um Rückenschmerzen vorzubeugen.

fotoS: Moorheilbad Harbach

Tragende Rolle

Rückenschmerzen sind die führende Volkskrankheit in Österreich. Wirbelsäule und Bandscheiben gesund zu halten, ist daher besonders wichtig.

Rückenschmerzen sind ein weit verbreitetes Leiden. Gefolgt von Allergien und Nackenschmer- zen stehen sie bei chronischen Erkrankungen in Österreich an erster Stelle. Ein Viertel der unter 60-Jährigen leidet unter Rückenbeschwerden, die mindestens sechs Monate andauern. Ab dem 60. Lebensjahr hat bereits jede und jeder Dritte chronische Schmerzen im Rückenbereich. Welche Ursache haben diese stechenden Schmerzen, die schon bei den kleinsten Bewegun- gen auftreten können? Meistens sind es unspezifische Rückenschmerzen, die im Alltag zur Qual werden, klärt Prim. Dr. Johannes Püspök, Ärztlicher Leiter im Moorheilbad Harbach, auf: „Unspezifische Rückenschmerzen sind sehr häufig und haben eigentliche keine organische Ur- sache. Es sind zumeist Muskelverspannungen, die durch chronische Fehlhaltung, einseitige Belastung, Bewegungsmangel und schlechtes Heben oder Sitzen ausgelöst werden.“ Auch er- höhter Stress, der sich über viele Wochen oder Monate hinzieht, kann zu Verspannungen im Rücken-, Schulter- und Nackenbereich führen. Eine verspannte Rückenmuskulatur ist weniger gut durchblutet und belastet die Bandscheiben und Wirbelgelenke, was wiederum Schmerzen auslösen kann.


Wunderwerk Wirbelsäule

Der Wirbelsäule kommt eine tragende Rolle zu – und sie ist ein Wunderwerk der Natur: Mit Muskeln, Gelenken und Bändern hält sie das Gewicht des ganzen Oberkörpers und ermöglicht den aufrechten Gang des Menschen. Das gesamte Gewicht des Kopfes ruht auf der Halswir- belsäule, die besonders bei längerer Bildschirmarbeit durch die Neigung nach vorne stark be- ansprucht wird. Zudem schützt die Wirbelsäule das Rückenmark und dämpft durch ihre ge- schwungene Form Stöße beim Gehen, Springen oder Laufen. Die Bandscheiben federn zusätz- lich Erschütterungen ab. Als Verbindung zwischen den Wirbeln wirken sie wie Stoßdämpfer aus Bindegewebe mit einem weichen Kern. Mit den Jahren unterliegen die Bandscheiben einem Abnutzungsprozess und ihre Elastizität lässt nach, erklärt Püspök: „Die Bandscheiben sind eine Hartfaserhülle mit einem gallertartigen Kern, der unter hohem Druck steht. Dadurch wer- den die Wirbelkörper abgefedert und es tritt ein gewisser Dämpfungseffekt auf. Mit zunehmen- dem Alter lässt der Druck in der Bandscheibe nach. Auch die Hartfaserhülle degeneriert und es kommt zu einer Verflachung der Bandscheiben.“


Bandscheibenabnutzung

Durch den Bandscheibenverschleiß werden die Wirbelgelenke stärker belastet – ein Grund, warum viele ältere Menschen über Rückenschmerzen klagen. Für die Gesundheit der Band- scheiben ist ausreichende Bewegung wichtig: Die Bandscheiben nehmen dadurch Flüssigkeit auf und bleiben elastisch. Geringe körperliche Aktivität führt hingegen zu spröden, rissigen Bandscheiben. Abnützungserscheinungen können auch zu einem Bandscheibenvorfall führen, bei dem sich eine oder mehrere Bandscheiben in den Rückenmarkskanal verschieben. Je nach Schweregrad kann das starke Schmerzen hervorrufen, die in andere Körperregionen wie in die Arme, Beine oder das Gesäß ausstrahlen. Bandscheibenvorfälle betreffen oft auch jünge- re Menschen. Risikofaktoren sind wenig Bewegung, Übergewicht und schweres Heben. Im Moorheilbad Harbach werden Bandscheibenvorfälle mithilfe gezielter Heilgymnastik und physi- kalischen Therapien behandelt, sagt Püspök: „Besonders wichtig ist eine individuelle Therapie- planung. In hochakuten Phasen ist auch eine begleitende medikamentöse Therapie notwendig, um die Schmerzen zu lindern und mit gezielter Heilgymnastik beginnen zu können. Eine zu- sätzliche Schmerzreduktion und Verbesserung der Beweglichkeit ermöglichen spezielle Elektrotherapien.“


Schmerzfrei leben

Für alle, die von Rückenschmerzen geplagt werden, bietet das Moorheilbad Harbach nach ei- ner genauen ärztlichen Untersuchung vielfältige Therapien wie Moorbäder, Parafangopackun- gen, Massagen, Elektro- oder Kältetherapie. Spezielle Heilgymnastik und Trainingstherapie sind ein weiterer Schwerpunkt. Schmerzlindernde Moorpackungen und -bäder werden vor al- lem bei spezifischen Rückenschmerzen eingesetzt, sofern sie nicht hochakut sind, betont Pü- spök: „Das Moor als Heilmittel hat einen unmittelbaren Wärmeeffekt auf die Muskulatur. Zudem wirkt es durchblutungssteigernd an den inneren Organen. Bei hochakuten Schmerzzuständen eignet sich bei manchen Patienten eine Kälteanwendung besser, da diese einen stark schmerzlindernden Effekt hat.“ Um die Wirbelsäule und Bandscheiben gesund zu halten, ist es wichtig, die Rücken- und Bauchmuskeln zu kräftigen und zu dehnen. Bewegungsmangel schwächt die Muskeln und zu wenig bewegte Gelenke verschleißen früher. Püspöks Appell: „Gezielte Bewegung ist das beste Mittel, um Rückenschmerzen vorzubeugen. Ein kurzes, täg- lich absolviertes Übungsprogramm ist die beste Investition in eine schmerzfreie Zukunft.“


Jacqueline Kacetl

erschienen in GESUND & LEBEN 11/2020