WASSERSCHULE

Foto: istockphoto/ Imgorthand, »Tut gut!«

Trink dich gesund!

Um fit und konzentriert zu sein, müssen Kinder genug trinken. Eltern und Pädagogen können sie dabei unterstützen.

Viel zu trinken ist wichtig, damit die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit erhalten bleibt. Das gilt auch für die Kleinsten. Denn: Auf einen Wassermangel reagieren Kinder häufig mit Müdigkeit und Konzen- trationsschwäche, Kopfschmerzen, Verstopfung oder Harnwegsinfekten. Umso wichtiger ist es, dass sie schon früh lernen, regelmäßig das Richtige zu trinken. Ein Teil des täglichen Wasserbedarfs werde bereits über eine ausgewogene Ernährung durch Obst, Gemüse und wasserreiche Mahlzeiten, wie Suppe oder Eintopf, gedeckt, sagt »Tut gut«- Ernährungsexpertin Mag. Heidemarie Hell: „Allein in der täglich empfohle- nen Menge Obst und Gemüse von ca. 500 Gramm stecken nicht nur viele Vitamine, Mineralstoffe, Ballast- stoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, sondern auch bis zu 450 ml Wasser.“


Durstlöscher

Neben Lebensmitteln und Oxidationswasser, das beim Verdauen der Nahrung entsteht, wird der Flüssig- keitsbedarf des Körpers über Getränke gedeckt. Das reinste und gesündeste Getränk ist Wasser. Täglich werden sechs Gläser davon empfohlen. Obwohl viele Kinder Wasser oft einen „faden“ Geschmack vorwer- fen, betont Hell: „Durch Wassertrinken wird man zu einem wahren Geschmacksprofi. Denn Wasser reinigt den Mundraum und die Zähne. So können wir den Geschmack von Lebensmitteln besser wahrnehmen.“ Kräuter oder Bio-Früchte im Wasserkrug können dem Getränk noch mehr Pepp verleihen. Ein Glas ver- dünnter Fruchtsaft ist laut Hell einmal pro Tag erlaubt, „wobei man unter Fruchtsaft ein Getränk versteht, das nur aus dem Saft und Mark von Früchten besteht. Die Säfte dürfen keinen zugesetzten Zucker oder Süßstoffe enthalten.“ Auf koffeinhaltige und gesüßte Getränke wie Limonaden, Sirupe, Fruchtnektare, Eistee und Sportgetränke sollten Kinder bis zehn Jahre verzichten. „Süßgetränke erhöhen die Kalorienaufnahme und enthalten einfache Kohlenhydrate, die für einen Anstieg des Insulinspiegels sorgen und damit das Risi-

ko für eine Gewichtszunahme erhöhen“, erklärt Hell. Außerdem enthalten viele Getränke neben Zucker auch Säuren, die den Zahnschmelz angreifen und das Risiko für Zahnschäden und Karies erhöhen.


Zum Trinken motivieren

Doch wie kann ich mein Kind dazu motivieren, in der Schule ausreichend Wasser zu trinken? Hell rät dazu, für ein geeignetes Trinkbehältnis, zum Beispiel eine Mehrwegflasche, zu sorgen. Wenn das Kind die Fla- sche zuhause selbst befüllt und in die Schultasche steckt, dann denkt es in der Schule eher daran, die Fla- sche herauszunehmen und zu trinken. Auch für Pädagoginnen und Pädagogen hat Hell einen Tipp: „Feste Trinkgewohnheiten einüben – zum Beispiel immer vor und nach der Turnstunde, zu Beginn der Pause oder wenn man vom Schulhof kommt. Genauso sollten Schülerinnen und Schüler regelmäßig daran erinnert wer- den, das WC aufzusuchen, denn aus Zeitgründen vermeiden viele Kinder das Trinken oder den Gang zur Toilette.“

erschienen in GESUND & LEBEN 09/2020