foto: istockphoto/ross helen

WELLNESS

Zeit für mich

Wenn es draußen kalt und ungemütlich wird,

können Sie zuhause so richtig entspannen. Machen

Sie das Badezimmer zu Ihrer eigenen Wellness- Oase.

Gerade im Winter sehnen wir uns häufig nach Erholung und Well- ness. Dabei muss es nicht immer gleich ein teures Thermenhotel sein. Mit ein paar kleinen Tricks machen Sie Ihr Badezimmer zum Rückzugsort für kalte Tage. So können Sie abends in den eigenen vier Wänden zur Ruhe kommen.

Wer sich sein eigenes kleines Spa schaffen möchte, sorgt bei- spielsweise mit einem klaren Farbkonzept für eine ruhige und aus-

geglichene Atmosphäre. Hierbei gilt: Weniger ist mehr. Dunkle Akzente, zum Beispiel eine braune Badematte, bringen Wärme in den Raum. Integrieren Sie auch Materialien wie Holz oder Stein in Ihr Bad, um für mehr Gemütlichkeit zu sorgen. Wenn das Platzangebot begrenzt ist, verhindern kleine Tricks optische Unruhe: Verstauen Sie kleinteilige Utensilien wie Kosmetika oder Hygieneartikel in Kästchen und Körben. Shampoo- und Duschgel-

Flaschen haben am Badewannenrand nicht viel Charme. In wasserfesten Boxen oder in hübschen Seifenspendern zeigen sie ein edles Erscheinungsbild.


Entspannung für alle Sinne

Auch der Geruchssinn sollte verwöhnt werden. Raumdüfte, Potpourris oder ätherische Öle, sparsam dosiert, wecken schöne Erinnerungen und wirken sich positiv auf unser Wohlbefinden aus. Gerade bei einem Entspannungsbad können Sie Badesalze oder -öle genau auf Ihre Stimmung und Bedürfnisse anpassen. Eukalyptus wirkt beispielsweise anregend, erfrischend und be- freiend und eignet sich besonders für Erkältungen oder Husten. Jasmin wirkt hingegen stresslindernd und stimmungsaufhel- lend. Gegen Kopfschmerzen und für besseren Schlaf hilft ein Lavendelöl-Bad.

Achten Sie auch auf die passende Beleuchtung: Die Grundbeleuchtung sollte nicht zu hell sein und ein warmes Licht spen- den. Ergänzt wird diese durch ein Akzentlicht am Spiegel, das bei Bedarf richtig hell sein kann. Für eine Extraportion Entspan- nung beim Salz- oder Schaumbad sorgen Kerzen.

Auf ein Wannenkissen können Sie den Kopf legen, ohne die Schultern zu verkrampfen. Eine beruhigende Tasse Tee und ein gutes Buch runden den Wellness-Abend zuhause ab. Nutzen Sie dafür ein Badewannentablett. Dieses wird ganz einfach quer auf den Badewannenrand gelegt, kann hin- und hergeschoben werden und hat praktische Aussparungen, damit Gläser sicher stehen und Bücher nicht unnötig nass werden. Schalten Sie das Handy aus und gönnen Sie sich Zeit und Ruhe, um einfach mal abzutauchen.


Michaela Neubauer

erschienen in GESUND & LEBEN IN NIEDERÖSTERREICH 11/2019