KLINIKEN & PFLEGEZENTREN

Gemeinsam mit den Patienten Manfred P. und Josef Z. bin ich einige Tage stationär auf der Neurochirurgie des Landesklinikums Wiener Neustadt gelegen. Wir waren uns nicht sicher, wie der Aufenthalt in dieser Ausnahmezeit sein würde, aber sowohl unsere Operationen als auch die Nachbehandlungen und die Fürsorge der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren ein- fach nur toll! Wir möchten uns ganz herzlich für die Betreuung und Behandlung von Prim. Burtscher und seinem Team an Ärzten und Pflegekräften bedanken. Auch alle anderen Mitarbeiter – sei es das Reinigungspersonal oder auch die Küchenmitarbeiter – erbringen Tag für Tag wunderbare Leistungen. Eine der- artige Betreuung von Patienten in so einer Kri- senzeit, wie die im Landesklinikum Wiener Neustadt, muss erst einmal nachgemacht wer- den! Karl F.


Die Patienten Karl F., Manfred P. und Josef Z.

fühlten sich im Landesklinikum Wiener Neu- stadt sehr gut aufgehoben.

Meine Mutter wird bei Ihnen im Pflege- und Be- treuungszentrum Berndorf gepflegt. Ich finde es toll, wie umsichtig und verantwortungsvoll Sie mit dieser schwierigen Situation umgehen. Dankeschön für die fürsorgliche und liebevolle Betreuung, die Sie meiner Mutter zukommen lassen! R. K.


Das Team des Pflege- und Betreuungszentrum Berndorf

Ich möchte mich auf diesem Weg bei Prim. Univ.-Doz. Dr.

Manfred Weissinger für die im April durchge- führte Hüftoperation im Landesklinikum Zwettl herzlich bedanken. Im Vorfeld wurde ich ge- nau über den Ablauf der Operation informiert. Danke sagen möchte ich auch dem ganzen Ärzte- und Krankenhausteam. Sie alle sind kompetent, freundlich, umsichtig und haben Humor. Ich wünsche weiterhin alles Gute!

Gerlinde Tiefenbacher


Prim. Univ.-Doz. Dr. Manfred Weissinger

Bei mir wurde eine Blinddarmentzündung dia- gnostiziert. Fünf Operationen und drei Wochen auf der Chirurgie im Landesklinikum Gmünd später konnte ich in die „heimelige Quarantä- ne“ entlassen werden. Ich bedanke mich bei den Ärztinnen und Ärzten für die präzise Auf- klärung vor den Operationen, den Narkosen und dem Einsetzen eines sogenannten „VAC- Systems“. Außerdem bedanke ich mich bei den Pflegekräften für ihr Verständnis, die tolle Pflege und den Humor. Und ich bedanke mich bei der Küche, die mir die Schonkost zum kuli- narischen Erlebnis machte. M. H.


(v.l.) DGKP Bettina Dorr, Prim. Dr. Barbara Dienstl, Stationsleiterin DGKP Roswitha Zlabin- ger und DGKP Michaela Nowak im Landeskli- nikum Gmünd

Wir möchten uns auf diesem Weg für die pro- fessionelle, ausgezeichnete und familiäre Be- treuung und Pflege unserer Mutter bedanken. Sie hat sich bei euch wie zuhause gefühlt und auch einige Anekdoten und witzige Sprüche losgelassen. Für uns seid ihr unsagbar wichtig und wir danken aufs Herzlichste für jede liebe- volle Geste, für jede Umarmung, für jede Ex- tra-Minute, für jedes Streicheln, Trösten und für eure ganze kräftezehrende und  großartige Ar- beit. Unendlich ist unser Dank für die Möglich- keit, einen letzten Besuch wahrnehmen zu dür- fen, um unserer Mutter noch Ruhe, Trost und Frieden geben zu können. C. und G. samt Familie


Im PBZ Raabs freut sich das Team des Wohn- bereiches 2. Stock über den Dankesbrief.

Es muss einmal ein großes Lob an die Küche ausgesprochen werden. Ich wurde aufgrund meiner Covid-19-Erkrankung stationär im Lan- desklinikum Melk aufgenommen. Obwohl ich in der ersten Woche aufgrund meines schlechten Allgemeinzustandes leider nur sehr wenig es- sen konnte, war ich jeden Tag vom Essen be- geistert. Ich habe mich wirklich schon jeden Tag auf das Mittagessen gefreut. Es war spit- ze! Auch das Frühstück und die Jause am Abend sind mit anderen Krankenhäusern nicht zu vergleichen. Hut ab! Bitte machen Sie wei- ter so, denn auch das Essen hat sicherlich ei- nen Anteil an der Genesung der Patienten. Ih- nen und Ihrem Küchenteam wünsche ich das Allerbeste und bleiben Sie gesund! K. F.


Großes Lob erhält das Küchenteam des Lan- desklinikums Melk.

Zuerst möchte ich mich ganz herzlich für das Beileidschreiben im Namen der ganzen Fami- lie bedanken. Ich möchte mich auch im Na- men von Frau Klimacek ganz herzlich bedan- ken, denn sie hat sich sehr wohl bei Ihnen im PBZ Baden gefühlt und konnte ihre letzten Le- bensmonate zufrieden und glücklich leben. Ich möchte besonders Frau Felber und Frau Mertl danken, dass sie mich immer in allen Fragen und Belangen so toll unterstützt haben, immer ein offenes Ohr hatten und man die Herzlich- keit und Menschlichkeit in Ihrem Haus wirklich spüren konnte. Das ganze Team der Abteilung 1A war immer extrem freundlich und hilfsbereit. Alles Liebe für ihr weiteres Tun! Ursula Wollmann


Das Team des Wohnbereiches A des PBZ Ba- den freut sich über die dankenden Worte.

Ich habe mein erstes Kind im Universitätsklini- kum Tulln auf die Welt gebracht – in einer Zeit, in der man sich das nicht unbedingt wünscht. Ich will mich auf diesem Weg recht herzlich beim Klinikpersonal bedanken. Angefangen bei OA Dr. Dietrich, über die Kolleginnen und Kollegen aus der Anästhesie bis hin zu den OP-Assistenten, etc. Im Klinikums-Alltag sind Situationen wie Not-Operationen normal, als Patient kann man aber ganz schön Angst be- kommen. Die Geduld und das Einfühlungsver- mögen der Belegschaft möchte ich hier auch besonders hervorstreichen. Auch bei den Pfle- gekräften und Hebammen sowie den Kinder- ärzten, die sich um unsere kleine Stella ge- kümmert haben und sich auch für meine Fra- gen ausführlich Zeit genommen haben, möch- te ich mich recht herzlich bedanken.


Assoc. Prof. Dr. Herwig Feik (Leiter der Klini- schen Abteilung für Anästhesie und Intensiv- medizin), Medizinstudentin Anna Viktoria Sprinzl, OA Priv. Doz. Dr. Wolf Dietrich, MSc (Gynäkologie & Geburtshilfe) mit OÄ Dr. Ga- briele Sprinzl (Anästhesie und Intensivmedizin) im Universitätsklinikum Tulln

erschienen in GESUND & LEBEN 07+08/2020