GVA,KUR & REHA IN NÖ

Um chronische Schmerzen zu lindern, spielt Bewegung eine zentrale Rolle.

Für jeden Besucher wird ein individuelles Behandlungsschema erarbeitet.

fotoS:nuhr medical center

Einen Schritt voraus

Körper und Seele eine Auszeit gönnen und mehr Lebensqualität erlangen – darum geht es im

Waldviertler Nuhr Medical Center.

Höchsten Komfort zu genießen und gleichzeitig wertvolle Maßnahmen zur Förderung der Gesundheit zu ergreifen muss kein Widerspruch sein. Denn Ansprüche sind genauso individuell wie Gesundheitsbedürf- nisse. „Ein holistischer und umfassender Betrachtungswinkel auf den Patienten ist der erste Schritt für nachhaltigen Therapieerfolg“, sagt Univ.-Doz. Dr. Martin Nuhr, MSc. Sein Großvater, Dr. Otto Nuhr, gründe- te 1954 in Senftenberg bei Krems das erste Gesundheitszentrum der Region. Schon damals wurden mit der Hochfrequenztherapie (Arsonvalisation) beachtliche Behandlungserfolge erzielt. Über die Jahre wurde das Angebot erweitert und ein Ambulatorium mit Fachärzten verschiedener Rehabilitationsbereiche aufge- baut. 2018 eröffnete Martin Nuhr das neue Nuhr Medical Center mit modernen Therapie- und Behand- lungsräumen, einem Hotelbereich mit 30 Zimmern und Suiten und einem Restaurant, das auf saisonale und regionale Zutaten setzt. Im privaten Gesundheitszentrum möchte man ein maximales medizinisches Ergebnis in 4-Sterne-Ambiente erzielen. Dabei können Gäste aus den vier Schwerpunkten Pain Relief, Physical, Life Modification und Aesthetics wählen. „Unsere Arbeit baut auf den Säulen Individualität, Inten- sität und Regelmäßigkeit auf und ermöglicht so eine Behandlung, die exakt auf die Bedürfnisse und Schwachstellen des jeweiligen Gastes zugeschnitten ist“, betont Nuhr.


Der Einzelne im Mittelpunkt

Am Beginn eines Aufenthalts nimmt man sich im Gesundheitszentrum Zeit, um die aktuelle Situation der Patientin oder des Patienten zu betrachten, Risikofaktoren zu analysieren und Energieräuber ausfindig zu machen. Denn es sind unterschiedliche Gründe, die die Gäste ins Waldviertel führen: Nach einer Operati- on oder einem Unfall verhilft eine Rehabilitation zu einem besseren Körpergefühl zurück. Präventive und regenerative Aufenthalte verhelfen hingegen Menschen, die unter psychischen und körperlichen Belastun- gen leiden und einem hohen Stress-Level ausgesetzt sind, zu einem gesunden Gleichgewicht. „Rehabili- tation und Wiederherstellung sind richtig und wichtig, doch wir möchten einen Schritt voraus sein – und heilen, bevor eine Krankheit überhaupt erst entsteht“, sagt der Ärztliche Leiter. Auch chronische Schmerz- patienten finden im Gesundheitszentrum passende Angebote. Während eines 14-tägigen Pain-Relief-Auf- enthalts erhalten Betroffene eine multimodale Schmerztherapie aus unterschiedlichen passiven oder akti- ven Angeboten. Die Therapieformen reichen von aktiven Bewegungs-, Elektrostrom- und Hydrotherapien über hochauflösenden Ultraschall, Biofeedback, TRX-Training und Yoga, bis hin zur psychologischen Ein- zelberatung. Nach einer ausführlichen Erstuntersuchung wird für den Patienten ein maßgeschneidertes Programm erstellt: „Ein interdisziplinäres Ärzte- und Therapeutenteam, bestehend aus Fachärzten, Physio- therapeuten, Sportwissenschaftern, Heilmasseuren, Psychologen und weiteren Experten begleitet den ge- samten Therapieverlauf. Dieses Team bleibt während des gesamten Aufenthalts gleich. Es tauscht sich untereinander aus und kann dadurch einen optimal auf den Patienten abgestimmten Therapieplan gestal- ten und diesen im Anlassfall jederzeit anpassen“, erklärt Nuhr.


Im Einklang mit der Natur

Um den Bezug zur Natur zu fördern und deren immunstimulierende Effekte zu nutzen, wurden rund um das Gesundheitszentrum auch ein großzügiger Park mit Liegewiese, ein Kräuter- und Heilpflanzengarten, ein Aktivgarten mit Sinnespfad und Sensomotorikpark, eine Yoga- und Meditationswiese und ein Weingar- ten-Teich errichtet. Bis Frühjahr 2021 wird hier auch der erste zertifizierte Heilwald Österreichs entstehen. Natürlichkeit und Vitalität sollen aber nicht nur draußen erlebt, sondern auch drinnen geschmeckt werden: „In unserem Restaurant auf Hauben-Niveau genießen unsere Gäste regionale und gesunde Vollpension, die unsere Diätologin gemeinsam mit dem Küchenteam zusammenstellt“, sagt der Mediziner. Und er- gänzt: „Ein besonderer Fokus wird auch auf Selbstgemachtes gelegt: Aus natürlichen Zutaten ohne Zu- satzstoffe entstehen Köstlichkeiten wie Honig, Maiwipferl-Pesto, Walderdbeer-Marmelade oder Holunder- blüten-Gelee. Denn Gesundheit kommt bekanntlich von innen.“

erschienen in GESUND & LEBEN 09/2020