bewegung

FotoS: Arvid Auner

Profi-Snowboarder

Benjamin Karl möchte mit

„Athletic Heroes“ Menschen langfristig zu einem besseren und stärkeren Leben

verhelfen.

Ihr sportliches Jahr

Sportliche Neujahrsvorsätze: Viele Menschen werfen bereits nach wenigen Wochen wieder das Handtuch. Profi-Snowboarder Benjamin Karl weiß genau, worauf es ankommt.

Sie nehmen sich schon lange vor, sportlicher und fitter zu werden, aber es will und will nicht klappen? Ein langfristiges Ziel vor Au- gen hilft Ihnen dabei, dranzubleiben. GESUND & LEBEN hat Profi-Snowboarder Benjamin Karl nach seinen Tipps für einen nach- haltigen Trainingserfolg gefragt.


Das „Warum“ treibt uns an

Im ersten Schritt heißt es, ein genaues Ziel zu definieren – ganz egal ob es weniger Gewicht oder mehr Leistungsfähigkeit ist. „Ohne ein Ziel vor Augen wird man niemals ankommen. Das Warum muss immer groß genug sein, denn das treibt uns an. Am besten man setzt sich ein langfristiges Ziel, beispielsweise für den nächsten Herbst, und kontrolliert den aktuellen Ist-Zustand im- mer wieder mit kleineren Zwischenzielen“, empfiehlt Benjamin Karl. Der vierfache Weltmeister blickt auf 20 Jahre professionelle Trainingserfahrung zurück. Dabei hat der 35-Jährige eine Menge erlebt, einiges falsch gemacht und viel dabei gelernt. Bereits im Alter von zehn Jahren schrieb Benny Karl das erste Mal äußerst ehrgeizige Ziele nieder: „1. Der schnellste Snowboarder der Welt sein, 2. Weltmeister, 3. Olympiasieger.“ Anschließend arbeitete er hart und mit viel Disziplin daran, diese Vorhaben in die Tat um- zusetzen. Mit Erfolg, denn mittlerweile ist der Snowboarder vierfacher Weltmeister und dreifacher Gesamtweltcupsieger. Lediglich

die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen blieb ihm verwehrt. Hier muss er sich mit einer Silber- und einer Bronzemedaille zufriedengeben.

Die Zielsetzung kann äußerst unterschiedlich ausfallen. Dies reicht beispielsweise vom Absolvie- ren eines Halbmarathons über eine gewisse Anzahl an Wiederholungen beim Krafttraining bis hin zu einem besseren Aussehen. Während die Kontrolle bei messbaren Zielen wie einer Kilometer- anzahl, einer Zeit oder Wiederholungen relativ einfach ist, fällt der Vergleich beim Aussehen durchaus schwerer. Aber auch hier hat der Profi einen wertvollen Tipp: „Es ist durchaus sinnvoll, in regelmäßigen Abständen von etwa zwei Wochen ein Foto von sich zu machen. Beim Vergleich kann man die Fortschritte dann auch sehen, was wiederum ungemein für das weitere Training motiviert.“

Das Um und Auf ist die Regelmäßigkeit des Trainings, da sonst keine Entwicklung möglich ist. Wer ein Ziel vor Augen hat, muss auch gewillt sein, die entsprechende Zeit dafür zu investieren. „Der Körper braucht regelmäßige Reize. Man sollte mindestens drei Mal die Woche für 40 Minu- ten Sport treiben, damit es zu einer entsprechenden Entwicklung kommt. Ansonsten ist die ganze Quälerei oftmals umsonst“, so Benny Karl.


Körperlich & geistig fit

Natürlich fällt das Training nicht immer einfach und es kommt zu dem einen oder anderen Motivationstief. In diesem Fall muss man sich einfach selbst überwinden und es trotzdem durchziehen. „Egal ob Hobby- oder Spitzensportler, wir sitzen alle im selben Boot. Es gibt auch im Job immer wieder Situationen, wo Durchhaltevermögen gefragt ist. Und wer es schafft, sich im Training zu überwinden, der wird gestärkt aus der ganzen Sache hervorgehen. So trainieren wir nicht nur unseren Körper, sondern auch un- seren Geist und mentale Stärke. Das Gefühl, es geschafft zu haben, ist am Ende unbezahlbar.“


Die Helden von morgen

Für zusätzliche Motivation sorgen aber auch Trainingspläne sowie Übungen und Workouts unter genauer Anleitung. Vor kurzem hat Benny Karl mit „Athletic Heroes“ eine Plattform ins Le- ben gerufen, mit der er Hobby- und Spitzen- sportler unterstützen will. Der vierfache Welt- meister fungiert als Trainer und präsentiert re- gelmäßig neue Workouts und Wissenswertes zum Thema. „Ich bringe viel Erfahrung mit, da ich mein ganzes Leben dem Sport gewidmet habe. Ich habe mich schon immer für die Trai- ningssteuerung interessiert und kann auf fun- diertes Wissen zurückgreifen. Zudem gibt es mittlerweile viel zu viele und teilweise sehr schlechte Informationen zu diesem Thema im Netz. Mit ‚Athletic Heroes‘ möchte ich Men- schen langfristig zu einem besseren und stär- keren Leben verhelfen.“


Werner Schrittwieser

erschienen in GESUND & LEBEN 01+02/2021