SCHÖNHEIT

„Unbequeme Schuhe begünstigen Fehlstellungen“

„Unbe-queme Schuhe begüns-tigen Fehlstellungen“

Sommerfrische Füße

Für gesunde und schöne Füße sind regelmäßige Pflege und die richtigen Schuhe essentiell – besonders im Sommer.

Unzählige Urlaubsfotos auf sozialen Netzwerken beweisen: Gepflegte Füße auf heißem Sand ziehen die Blicke auf sich. Ist man ohne Blasen oder Druckstellen gut durch die kalte Jahreszeit gekommen, kann man die Fußpflege zuhause leicht selbst durchführen. Ein warmes Fußbad, das man mit Badezusätzen wie Salzen oder Pflegeölen anreichern kann, entspannt und bereitet die Füße auf die Pflege vor. Die Wassertemperatur sollte maximal 38 Grad betragen und die Dauer des Fußbades zehn Minuten nicht übersteigen. Die Haut verliert sonst ihre schützenden Hautfette und trocknet zu stark aus. Im Anschluss ein Fußpeeling sanft einmassieren, um abge- storbene Hautschuppen zu entfernen. Dickere Hornhautschichten können auch mit einer Feile oder einem Bimsstein abgeschliffen werden. Abschließend die Füße mit einer Feuchtigkeitscreme verwöhnen. Bei Druckstellen, Hühneraugen oder eingewachsenen Nä- geln empfiehlt sich eine professionelle Pediküre.


Risiko High Heels

In lauen Nächten werden schöne Füße gerne auf eleganten High Heels präsentiert. Hohe Absätze machen ein schlankes Bein und sehen zudem sexy aus, finden viele Trägerinnen.

Wer zu oft auf hohen Hacken durch die Welt stöckelt, geht allerdings gesundheitliche

Risiken ein. „Durch High Heels wird der Vorfuß deutlich stärker belastet als durch normales Schuhwerk. Das führt zu einer vermehrten Dehnung des Bindegewebes und begünstigt das Auftreten eines Spreizfußes sowie einer Hallux-Valgus-Fehlstellung“, sagt der Or- thopäde Dr. Christoph Reisner. Beim Hallux

Valgus, umgangssprachlich als „Überbein“ bezeichnet, handelt es sich um eine Fehlstellung des Großzehengrundgelenks, das sich nach außen wölbt. Dabei bildet sich eine unschöne Beule an der Innenseite des Fußes. Das führt häufig zu der falschen Annahme, dass sich ein neuer Knochen gebildet hat.

Treten Schmerzen beim Gehen auf, rät Reisner zum operativen Eingriff.


Gesundes Barfußgehen

Unbequeme Schuhe können auch andere Fehlstellungen wie den Knick-, Senk- oder Plattfuß begünstigen. Dabei senkt sich das

Längsgewölbe und der Fuß knickt häufig auch nach innen ein. Der Knick-Senkfuß, aus dem sich ein Plattfuß entwickeln kann, ist weit verbreitet.

Als Begleiterscheinungen können Schmerzen und Schwellungen des Innen- oder Außenknöchels auftreten. Das beste Mittel ist die Stär- kung der Fußmuskulatur, erläutert  Orthopäde Reisner: „Barfußlaufen beugt Fußfehlstellungen vor. Zusätzlich zwingt es

uns, aufrechter zu gehen und Unebenheiten im Untergrund mit der richtigen Bewegung auszugleichen. Dies stärkt die aktiven Muskeln im Fuß und fördert eine gesunde Fußwölbung. Zudem werden Stöße automatisch sanfter gedämpft als mit Schuhwerk, durch dessen Soh- le man nichts mehr spüren kann – eine wohltuende Entlastung für die Bandscheiben.“


Jacqueline Kacetl

erschienen in GESUND & LEBEN 06/2020