MIKRONÄHRSTOFFE

Mit Power durch den Winter

In der kalten Jahreszeit fehlt es uns oft an Kraft und Elan. Grund dafür kann eine

Unterversorgung mit Mikronährstoffen sein.

Obwohl unser Körper Mikronährstoffe nur in sehr kleinen Mengen benötigt, gehören sie zu den für uns wesentlichen Nahrungsbestandteilen. Dazu zählen Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, sekundäre Pflanzenstoffe, essenzielle Fettsäuren und Aminosäuren. Ohne sie könnten zahlreiche Abläufe in unserem Körper wie Wachstum, Regeneration oder Energieproduktion nicht funktionieren. Obst und Gemüse enthalten viele dieser wichtigen Nahrungsbestandteile; durch Transport, Lagerung, Konservierung und Kochen werden jedoch viele Mikronährstoffe zerstört. Unterstützend kann die Chlorella-Alge sein: Die einzellige, fast kugelförmige winzige Alge mit Zellkern ist als Süßwasserbewohnerin fast allgegenwärtig. Sie enthält wertvolle Bestandteile wie Eisen, Zink, Calcium, Kalium, Mangan und Selen sowie Vitamin A, B, C, K und Folsäure.


Junges Grün

Der Name „Chlorella“ stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „junges Grün“. Schätzungen zufolge ist die Süßwasseralge bereits seit rund zwei Milliarden Jahren auf der Erde zu finden und gehört damit zu den ältesten Pflanzen weltweit. Dank ihrer Anpassungsfähigkeit wächst sie in fast allen Ländern der Erde. Verzehrt wurde sie bislang vor allem in jenen Regionen, in denen die Wirkung von Algen schon seit langer Zeit bekannt ist. Dazu gehören Japan, Taiwan und Korea. Jedes Jahr werden weltweit etwa 2.000 Tonnen Chlorella produziert.

Daneben gewinnt auch die Blaualge Spirulina immer mehr an Bekanntheit. Bei ihr handelt es sich um Cyanobakterien. Immer öfter ist Spirulina in Smoothies enthalten und hat dank ihrer blauen Farbe einen hohen Wiedererkennungswert. Auch die Blaualge punktet mit wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen, enthält im Vergleich zu Chlorella jedoch weniger Chlorophyll. Kein Wunder, denn immerhin hat keine andere Pflanze einen so hohen Chlorophyll-Gehalt wie Chlorella.


Entgiftend & immunstärkend

Als einen weiteren Vorteil der Chlorella-Alge nennen Experten ihre entgiftenden Eigenschaften: Sie verfügt über eine natürliche Detox-Wirkung, die den Körper entgiften und die Darm-, Leber-, Nieren- und Gallenfunktion unterstützen soll. Möglich ist das durch die außergewöhnlichen Zellwände der Alge: Sie bestehen aus mehreren Schichten Zellulose. Darin sind polymere Kohlenwasserstoffketten eingelagert, die der Alge die Fähigkeit verleihen, toxische Stoffe aufzunehmen. Die Alge nimmt Schadstoffe auf und befähigt uns damit, sie über den Darm auszuscheiden. Dabei verhindert die Alge gleichzeitig, dass die Gifte auf dem Weg durch den Darm wieder über die Darmwände aufgenommen werden und erneut in den Blutkreislauf gelangen.

In der modernen Zahnmedizin wird Chlorella dank dieser besonderen Fähigkeiten für die Schwermetall- Ausleitung eingesetzt. Weil die Alge ausschließlich in Süßwasser vorkommt, kann

sie auch problemlos von Menschen mit Schilddrüsenerkrankungen eingenommen werden. Immerhin enthält sie kaum Jod. Auch all jene, die oft verkühlt sind, könnten der Alge eine Chance geben, sie zu unterstützen und zu stärken: Durch die in der grünen Algensubstanz enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe stärkt sie das Immunsystem und sorgt durch ihre entgiftende Wirkung für eine Befreiung von Schadstoffen, die den Körper krank machen können.

Wer Mikronährstoffe nimmt und glaubt, damit den Freibrief für Fastfood & Co. zu haben, liegt aber falsch: Zusätzlich sollte man auf eine gesunde Ernährung achten und sich regelmäßig bewegen, um damit seine Immunabwehr wieder anzukurbeln.

erschienen in GESUND & LEBEN IN NIEDERÖSTERREICH 11/2019