GENUSS

Fotos: Barbara Nidetzky, Rita Newman

So gut schmeckt der Herbst

Vielseitig, köstlich & gesund – wie wäre es diesen Herbst mit Kürbis?

HOKKAIDO

bekanntester Speisekürbis, der viel Vitamin A enthält und mitsamt der Schale verkocht werden kann. Tipp: Wenn Sie eine Suppe ausschließlich mit Hokkaido zu- bereiten möchten, wird sie sehr fest und süß, mischen Sie daher immer zwei Kürbissorten, z. B. Hokkaido und Butternuss oder Muskat.

SPAGHETTIKÜRBIS

Stechen Sie den Kürbis mit einer Fleischgabel 6-8x ein, bevor Sie ihn im Dampfgarer für 40-45 Minuten kochen. Halbieren, Kerngehäuse mit einem Löffel entfernen und das Fruchtfleisch mit einer Gabel herausschaben. Mit Sugo, Pesto oder als Beilage servieren.

MUSKATKÜRBIS

Universalkürbis für Suppen, Gemüse, Saucen oder

Marmeladen. Tipp: Lassen Sie den Kürbis vor der

Verarbeitung bis November nachreifen, dann wird er besonders aromatisch.

BUTTERNUSS

Stangenkürbis, dessen Scheiben sich wunderbar zum Panieren und durch ihre Süße auch gut zum Backen

eignen.

ÖLKÜRBIS

Im Gegensatz zu allen anderen Sorten sind die Kerne des Ölkürbisses schalenlos, weswegen sie sich optimal zum Anrösten und Verarbeiten (z. B. zu Öl, Pesto oder Aufstrich) eignen.

Nebel, Nieselregen, schummriges Tageslicht und verfärbte Blätter – der Rhythmus der Natur ver- leiht dem Oktober seit jeher einen Hauch von Mystik. Legenden und Bräuche rund um die Zeit vor Allerheiligen machen den Spätherbst für viele Menschen zur Lieblingsjahreszeit. Kürbisse dürfen dabei nicht fehlen: Die bunten Gemüsepflanzen sind echte Alleskönner, begeistern als Dekoration und bringen Geschmack auf den Teller.


GESUNDER ALLROUNDER

Dass Kürbisse hierzulande im Trend liegen, hat kaum etwas mit dem Halloween-Fest zu tun, das in Amerika am 31. Oktober gefeiert wird. Vielmehr haben sich die sortenreichen Pflanzen längst als

Feinschmeckerspezialität in der österreichischen Gastronomie etabliert. Kein Wunder, denn sie lassen sich abwechslungsreich zubereiten und mit fast allen Nahrungsmitteln kombinieren. Ob einfache Suppe, Beilage oder raffiniertes Hauptgericht – der Kürbis als Hauptzutat sorgt für einen besonders herbstlichen Genuss.

Darüber hinaus ist das Gemüse äußerst gesund: Es hat kaum Kalorien, ist reich an Vit- amin C und schützt uns gerade im Herbst vor Verkühlungen und Grippe. Unter der Kür- bisschale steckt eine Menge Betacarotin, das im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird, unsere Zellen schützt und das Immunsystem stärkt. Ein weiterer Pluspunkt: Das Frucht- fleisch liefert wertvolle Mineralstoffe. Man darf sich also mit gutem Gewissen sattschlemmen.

In Bodensdorf bei Wieselburg verwandelt sich der Wurzers Erlebnis-Kürbishof alljährlich zu einem farbenprächtigen Meer.

Besucherinnen und Besucher finden hier eine der größten Kürbisausstellungen des Lan- des mit 180 Sorten an Speise-, Zier- und Schnitzkürbissen, die allesamt auf den umlie- genden Feldern angebaut und händisch geerntet werden. Die Liebe zu den besonderen Gewächsen entdeckte Seminarbäuerin Maria Wurzer vor rund 20 Jahren. Ihr Wissen habe sie sich „intensiv angelesen“, gemeinsam mit ihrem Mann Leo und den Kindern Karin, Markus und Dominik dann den Traum vom eigenen Kürbishof erfüllt.

„Die Vielfalt der Kürbisse hat mich von Anfang an begeistert. Man kann zuerst mit ihnen dekorieren und sie später verkochen. Sie sind leicht verdaulich, entgiften und entwäs-

sern, lassen sich optimal mit Kräutern und Gewürzen kom- binieren und schmecken einfach unglaublich gut“, schwärmt Maria Wurzer. Zahlreiche selbstgemachte Kür- biskreationen, darunter Saucen, Marmeladen, Mehlspeisen oder Öle, können die Besucherinnen und Besucher vor Ort in Marias Bauernhofcafé verkosten oder im Hofladen erste- hen. Angemeldeten Ausflugsgesellschaften wird ein 100- bis 120-minütiges wetterfestes Programm, inklusive Hof- rundgang und Erlebnis-Schaukochen, geboten. Am Hof finden sich auch ein Kräuter- und Bauerngarten sowie Bienenstöcke.


NATURNAHER ANBAU

Für alle, die auch zuhause einen Kürbis anbauen wollen, haben die Wurzers einen Tipp: „Am besten verwendet man dafür neues Saatgut aus der Gärtnerei oder dem Fachhan- del. Der Kompost im Halbschatten liefert optimale Bedin- gungen, um einen Kürbis aus Samen zu züchten.“

Als ausgebildete Seminarbäuerin legt Maria Wurzer großen Wert darauf, die Verbindungen zwischen Landwirtschaft und der Gesellschaft zu stärken: „Besonders in einer glo- balisierten Welt brauchen wir die bäuerliche Landwirtschaft für eine nachhaltige Lebensmittelproduktion. Als Direktver- marktungsbetrieb holen wir die Konsumenten zu uns und überzeugen sie von unserer Qualität und Transparenz. Das führt zu mehr Vertrauen und höherer Wertschätzung.“ Alle Interessierten lädt sie dazu ein, sich auf ihrem Hof vom Kürbis – der größten Beere der Welt – begeistern zu lassen.


Michaela Neubauer

Im Mostviertler Wiesel- burg präsentiert Familie Wurzer (Bild unten) jeden Herbst eine der

schönsten Kürbisausstel- lungen des Landes.

KLARE GEMÜSESUPPE MIT KÜRBISGRIEßNOCKERL

Zutaten: 300 g Kürbisfruchtfleisch (Muskatkürbis), 150 g gelbe Karotten, 150 g Pastinaken, 1/2 Knollensellerie, 1 kleine Zwiebel, 1 Petersilienstängel, 1 Maggikrautstängel, 1 Lorbeerblatt, 5 Pimentkörner (Neugewürz), 1 1/2 l Wasser, Salz, Pfeffer aus der Mühle, Suppenwürze, in Röllchen geschnitte- ner Schnittlauch

Kürbisgrießnockerl: 100 g Hokkaidokürbis, 1 Ei, Salz, 120 g Weizengrieß

Zubereitung: Kürbisfruchtfleisch und Wurzelgemüse in Würfel schneiden. Die ungeschälte Zwiebel vierteln. Mitsamt den Kräuterstängeln, dem Lor- beerblatt und den Pimentkörnern im Wasser langsam zum Kochen bringen. Die Suppe nun ca. 35 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. Die Suppe vorsichtig durch ein Sieb gießen und die Gemüsewürfel beiseitele- gen. Die Suppe mit Salz, Pfeffer und – bei Bedarf – etwas Suppenwürze ab- schmecken. Für die Kürbisgrießnockerl reichlich Salzwasser in einem Topf zum Kochen bringen. Hokkaidokürbis in Würfel schneiden und in wenig Wasser weich dünsten, pürieren und auskühlen lassen. Ei mit Salz schau- mig schlagen, Kürbispüree einrühren, Grieß langsam einrieseln lassen, so- dass ein dicklicher Teig entsteht. Mit zwei nassen Teelöffeln Nockerl for- men, diese in das leicht wallende Wasser einlegen und ca. zehn Minuten schwach kochen lassen. Danach herausnehmen und abtropfen lassen. Suppe, Gemüsewürfel und Nockerl anrichten und mit Schnittlauch garniert zu Tisch bringen.

Tipp: Die Nockerl werden fluffiger, wenn man das kochende Salzwasser vom Herd nimmt, mit 1/2 l kaltem Wasser aufgießt und die Nockerl darin

BLATTSALAT MIT GEGRILLTEN KÜRBISSPALTEN

Zutaten: 300 g Hokkaidokürbis, Rapsöl, 1 grüner Salat nach Wahl (z. B. Eis- bergsalat, Rucola), 100 g Vogerlsalat, 5 Paradeiser, 1 Gurke, 200 g Cham- pignons, 150 g Bauchspeck, 5 Eier (hart gekocht und geschält), 1 kleine rote Zwiebel (geschält), 300 g Hähnchenfilet, Rapsöl zum Anbraten

Marinade: 60 ml Fruchtessig, 50 ml Distelöl, 1/2 TL Salz, 1/2 TL Zucker, 60 ml Wasser

Zubereitung: Kürbisfruchtfleisch in 1 cm dicke Spalten schneiden und mit Rapsöl bepinseln. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Kürbisspalten 10 Minuten backen, wenden und ca. weitere 8 Minuten backen, bis sie leicht gebräunt sind. Aus dem Backofen nehmen. Für die Marinade alle Zutaten gut vermischen. Den Salat zerkleinern, durch die vorbereitete Marinade ziehen und auf Teller portionie- ren. Hart gekochte Eier und Zwiebel schälen und mit Paradeisern, Gurke und Champignons in feine Scheiben schneiden. Die Hähnchenbrust in ca. 1 cm dicke Streifen schneiden. Eine beschichtete Pfanne mit ein paar Trop- fen Öl erhitzen. Die Hähnchenstreifen darin braten, herausnehmen und warm stellen. Den Speck würfelig schneiden und in einer Pfanne ohne Fett kräftig anbraten, herausnehmen. Anschließend die Champignons kurz scharf anbraten.

Tipp: Zu diesem Blattsalat passt auch ein frisches Sauerrahm-Joghurt- Dressing. Dazu etwas Petersilie und Schnittlauch fein hacken und mit 200 ml Sauerrahm, 100 ml Joghurt, 2 EL Essig oder Zitronensaft, 1 Prise Zucker sowie 1 EL Leinöl vermischen und mit Kräutersalz und Pfeffer

KÜRBIS & KRÄUTERHÄHNCHEN VOM BLECH

Zutaten: 6 Hähnchenkeulen, 1 EL Rapsöl, Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle, 1 TL Paprikapulver (edelsüß), 1 TL Thymian (gehackt)

Kürbisgemüse: 500 g Kürbisfruchtfleisch (z. B. Hokkaido mit Schale oder Butternuss), 500 g kleine festkochende Erdäpfel, Salz, 3 Knoblauchzehen, 2 rote Zwiebeln (gesechstelt), 2 Zweige Rosmarin, 2 Zweige Thymian, 1 EL Rapsöl, Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle, 1 TL brauner Zucker

Zubereitung: Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Kürbisfruchtfleisch in Spalten schneiden. Die Erdäpfel schälen, halbieren und in kochendem Salzwasser 10 Minuten blanchieren. Die Knoblauchzehen mit Schale hal- bieren. Kürbisspalten, Erdäpfel, Zwiebel, Knoblauch, Kräuter und Rapsöl in eine Schüssel geben und kräftig mit Salz, Pfeffer und dem Zucker würzen. Das Ganze gut durchmischen. Hähnchenkeulen waschen, trocken tupfen, mit einem scharfen Messer beim Gelenk durchtrennen. Salz, Pfeffer, Papri- kapulver und Thymian mit Rapsöl verrühren und die Hähnchenkeulen damit bestreichen. Dann auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ver- teilen, das Kürbisgemüse auf ein zweites Backblech geben und gemein- sam bei 180 Grad ca. 45 Minuten braten.

Tipp: Etwas Honig und warmes Wasser vermischen und Hähnchenkeulen kurz vor dem Fertiggaren damit bestreichen. So werden sie knuspriger.

KÜRBIS-OBST-SALAT

Zutaten: 1 kleiner Kürbis (Roter Zentner), 300 g Kürbisfruchtfleisch (Sweet Dumpling), 250 g Weintrauben, 150 g Zwetschken, 3 Äpfel, Saft einer Zitro- ne,1/8 l naturtrüber Apfelsaft, 60 g süße Kürbiskerne, Honig zum Süßen, gehackte Kürbiskerne zum Garnieren

Zubereitung: Von einem kleinen Kürbis den Deckel abschneiden. Kerne und Fruchtfleisch mit einem Löffel herausschaben und das Fruchtfleisch kühl stellen (kann für Kürbissuppe verwendet werden). 300 g Kürbisfrucht- fleisch klein schneiden, Äpfel schälen und mit den Zwetschken ebenfalls klein schneiden. Kürbis-, Äpfel- und Zwetschkenstücke sowie die Weintrau- ben mit Zitronensaft und Apfelsaft marinieren. Gut durchmischen, mit Honig süßen und zugedeckt ca. 20 Minuten ziehen lassen. In den gekühlten Kür- bis füllen und mit den gehackten Kürbiskernen garnieren.

Tipp: Mit Borretschblüten oder anderen essbaren Blüten (Rose, Ringelblu- me, Gänseblümchen) servieren.

erschienen in GESUND & LEBEN 10/2020