WIFI

Neues lernen fürs Arbeitsleben

Gerade in Berufen, die sich mit Menschen oder Tieren beschäftigen, gibt es laufend neues Wissen. Und man kann sich auch in späteren Jahren umorientieren.

foto: Fotolia, Wifi NÖ

Zentrale Herausforderungen unserer Gesellschaft, die es zu bewältigen gilt, sind eine gesunde Lebensführung, nachhaltiger Umgang mit Stress und ein selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter. „Deshalb sind Fähigkeiten und Dienstleistungen, die sich mit diesen Themen beschäftigen, eine gute und sichere Lebensgrundlage“, meint Mag. Andreas Hartl, Institutsleiter des WIFI der Wirtschaftskammer Niederösterreich. Und er macht allen Mut, die in diesem Bereich arbeiten: „Es gibt so viele Möglichkeiten, sich weiter zu qualifizieren, Neues dazuzulernen, dadurch neue Kunden zu gewinnen und schlussendlich mehr Freude an der Arbeit zu haben.“ Ebenso will Andreas Hartl jenen Menschen Mut machen, die sich umorientieren wollen und einen neuen Beruf im Wohlfühl-Bereich erlernen möchten. Wenn man sich zum Beispiel in einem neuen Lebensabschnitt neu orientiert oder den Mut hat, das zu tun, wovon man immer schon geträumt hat, hat man gerade im breiten Spektrum der Gesundheits- und Sozialberufe gute Chancen am Arbeitsmarkt. „In den WIFI-Kursen sind die Menschen im Durchschnitt 32 Jahre alt, die Hälfte sind Frauen. Der Großteil der Teilnehmerinnen und - teilnehmer ist hier, um sich in einem bestehenden Beruf weitere Qualifikationen anzueignen. Gerade im Wohlfühl-Bereich gibt es aber auch viele, die sich den Traum erfüllen, endlich mit Menschen oder Tieren zu arbeiten.“ Klappt das denn, einen neuen Beruf zu lernen oder ergänzende Qualifikationen zu erwerben, wenn man bereits einen Teil des Berufslebens absolviert hat und nicht mehr in seinen Zwanzigern ist? Davon ist der Bildungsspezialist überzeugt. Denn gerade in einem neuen Lebensabschnitt ist die Energie dafür da, sagt Hartl und zitiert seinen Lieblings-Slogan aus dem Bildungskatalog des WIFI Niederösterreich: „Lerne, dass man alles lernen kann.“


Neue Kunden gewinnen

So können Köche zum Beispiel einen Lehrgang zum diätetisch geschulten Koch machen.

Masseure können neue Techniken erlernen, Kosmetikerinnen und Fußpfleger neue Kunden ansprechen, weil sie weitere Spezialbehandlungen anbieten können. Oder man erwirbt eine neue Qualifikation und eröffnet sich damit einen neuen Beruf – zum Beispiel als Trainer für Stressmanagement und Burnout-Prävention. Damit kann man Einzelpersonen oder ganze Gruppen informieren, wie man mit den steigenden Belastungen unseres Alltags besser zurechtkommt – ein Thema, das derzeit in unserer Gesellschaft besonders wichtig ist, denn die Zahl der Menschen mit Burnout wächst. In diesem Feld können Interessierte auch einen Lehrgang zum Meditations- und Achtsamkeitstrainer oder zum Mentaltrainer absolvieren.


Einen neuen Beruf erlernen

Wer den Lehrgang Ordinationsassistenz besucht, kann sich damit für einen Beruf im Gesundheitswesen qualifizieren, bei dem man viel Kontakt zu Patientinnen und Patienten hat und vielbeschäftigte Ärztinne-

n und Ärzte optimal unterstützen kann. Die Ausbildung zum TEH-Praktiker oder der Lehrgang Kräuterpädagogik lohnen sich für all jene, die sich beruflich mit Heilkräutern beschäftigen und das Wissen der Traditionellen Europäischen Heilkunde auch weitergeben wollen. Auch der Diplom-Lehrgang Fitnesstrainer ist eine schöne Möglichkeit, mit Menschen zu arbeiten und sie dabei zu unterstützen, sich einen gesunden Lebensstil anzueignen. Gleichzeitig lernt man dabei auch viel Wichtiges für das eigene Leben.


Die eigenen Träume verwirklichen

Gesundheit und Schönheit hängen eng zusammen. Fußpflege zum Beispiel ist ein wichtiger gesundheitsfördernder Beruf, ge- rade bei Menschen mit Diabetes ist sie unerlässlich. Auch hier kann man sich ausbilden lassen oder Zusatzqualifikationen er- werben, ebenso im Bereich Massage oder Kosmetik. Vielleicht träumen Sie ja davon, selbst Kosmetikprodukte herzustellen und zu vertreiben – auch das kann man lernen.

Viele neue Chancen gibt es im Sozialbereich: Vom Diplom-Lehrgang Jugend-Coach bis zur Ausbildung zur Betreuungsper- son in NÖ Tagesbetreuungseinrichtungen, vom Lehrgang Cranio-Sacraler-Energieausgleich an Mensch und Tier bis zum Lehrgang Tierhaltung und Tierschutz reicht die Palette.

Was für WIFI-Institutsleiter Andreas Hartl wichtig ist: „Auch wenn es um wunderschöne Themen geht, die viele Menschen in- teressieren: Wir bieten keine Hobby-Kurse an, unsere Kurse sind professionelle Aus- und Weiterbildungen, damit Menschen etwas Sinnvolles tun, mit dem sie sich ein Einkommen schaffen können.“

Und woher weiß ich, welche Berufe mir liegen und womit ich glücklich werde? Hartl hat auch da guten Rat: „Lassen Sie sich helfen. Bei einer Potenzialanalyse finden Sie es heraus – und erfahren, welche Möglichkeiten es für Sie gibt.“

erschienen in GESUND & LEBEN IN NIEDERÖSTERREICH 07+08/2019