LEHRGANG

Die Studierende Andrea Chromecek (1.v.l.) ist Arbeitskreisleiterin der »Gesunden Gemeinde« Hennersdorf.

Am Bild gemeinsam mit ihren Mitstudierenden zum Start des zweiten Semesters des Lehrgangs und mit (Mitte) Mag. Ludwig Grillich (Lehrgangsleiter Donau-Universität Krems) Mag. Alexandra Pernsteiner-Kappl (Leiterin Initiative »Tut gut!«), Landes- rat Mag. Martin Eichtinger und Christa Rameder, MA (Lehrgangsleiterin Initiative »Tut gut!«).

Gesundheit zu den Menschen tragen

Der Universitätslehrgang für regionale Gesundheitskoordination unterstützt Menschen, die in den Gemeinden für gesunde Angebote sorgen.

Andrea Chromecek hat schon viel in ihrem Leben geleistet. Die resolute 57-Jährige war in Hennersdorf lange Gemeinderätin und lei- tet jetzt den Arbeitskreis der »Gesunden Gemeinde«. Sie weiß genau, wie man Dinge anpackt und Projekte auf den Boden bringt. Sie hat in einem sozialen Dienst lange Management-Aufgaben übernommen und war immer politisch engagiert. Mittlerweile ist sie Lern- und Gedächtnis-Trainerin. Ihre beiden Töchter sind lange erwachsen. Und da kam plötzlich das Angebot zu studieren: Zu ler- nen, wie man in Gemeinden gesundheitsfördernde und -unterstützende Angebote optimal erstellt, organisiert, kommuniziert und vie- les mehr. „Erst hab ich gedacht, wie werde ich das bloß schaffen, jetzt das erste Mal in meinem Leben zu studieren. Aber es braucht wirklich Menschen wie mich, die die Realität und die Praxis ins Boot holen“, berichtet Andrea Chromecek. Sie hat das Aufnahmever- fahren bestanden und sich hineingetigert. Und sie sagt heute über diesen Schritt: „Menschen, Politik und Gesundheit sind mein gro- ßes Hobby. Deshalb ist dieser Lehrgang für meine Gemeinde und mich absolut perfekt.“


Der Lehrgang

»Gesunde Gemeinden« gibt es seit vielen Jahren, und laufend verbessert die Initiative »Tut gut!« die Angebote, Richtlinien und Zu- sammenarbeit. Doch um noch effizienter Gesundheitsangebote in den Dörfern und Städten zu entwickeln, braucht es entsprechend geschulte Menschen. Deshalb wurde der Universitätslehrgang für Gesundheitskoordination entwickelt. Den ersten viersemestrigen Durchgang absolvieren derzeit unterschiedliche Menschen: Amtsleiterin, Arbeitskreisleiterinnen von »Gesunden Gemeinden«, Ge- meinderätinnen, Gemeindebedienstete, im Gesundheitswesen tätige Personen, Regionalberaterin und Bürgermeister. Sie wollen ler- nen, wie man Gesundheitsförderung durch diverse Projekte und Veranstaltungen maßschneidert auf die Bedürfnisse der Bevölke- rung, damit sie auch intensiv genutzt werden. Sie wollen herausfinden, wie man die Gemeinschaft in der Gemeinde stärken kann, den Nutzen der Angebote erhöht, richtig dafür wirbt, wie man die passenden Referenten und Instruktoren findet und wie man das al- les finanziell hinbekommt.


Der Vorteil für Gemeinden

Andrea Chromecek ist sicher, dass das erworbene Wissen vielfältigen Nutzen für ihre Arbeit im Gesundheitsbereich in der Gemeinde haben wird. Und das sind die Erwartungen der anderen

Teilnehmenden. Sie wollen:

nstärkere Nutzung diverser Angebote durch die Bevölkerung, Steigerung der Bekanntheit erreichen

-langfristigere Ziele erreichen und punktuelle Angebote wie Vorträge reduzieren

-eine Plattform bilden, bei der auch Anliegen von Vereinen wahrgenommen werden

-das Programm »Gesunde Gemeinde« noch besser an die Bevölkerung bringen

-Gesundheitsförderung in der Gemeinde anbieten

-das Gemeindepersonal motivieren und unterstützen

-durch Vernetzung größere Projekte möglich machen


Entwickelt wurde der berufsbegleitende Studiengang von der Initiative »Tut gut!« in enger Zusammenarbeit mit der Donau-Universi- tät Krems, Fakultät für Gesundheit und Medizin. In einem guten Jahr gibt es die ersten Absolventinnen und Absolventen. Solche wie Andrea Chromecek. Die sagt schon heute, dass sie viel gelernt hat: „Ich habe wichtige Erfahrungen in der Kommunikation mit ande- ren Menschen gemacht und viele Pläne entwickelt. Ich lerne hier, Dinge zu Ende zu denken und zu reflektieren sowie Projekte bes- seraufzusetzen. Es ist großartig!“


Informationen:

Christa Rameder, MA,

Leiterin Bereich Gemeinde

bei der Initiative »Tut gut!«,

Programmleiterin

»Akademischer Lehrgang«,

Tel.: 02742/9011-14400,

Christa.Rameder@

noetutgut.at


Anzahl der »Gesunden Gemeinden« in Nieder-österreich: 412, davon 13 Lehrgangsgemeinden

erschienen in GESUND & LEBEN IN NIEDERÖSTERREICH 01/2019